• Zielgruppen
  • Suche
 

Brigitte Kronauer: Narrationen von Nebensächlichkeiten und Naturdingen

 

30. März - 1. April 2017,
Deutsches Seminar der Leibniz Universität Hannover,
Raum 415
organisiert von Prof. Dr. Tanja van Hoorn (FU Berlin)

Brigitte Kronauer, 2005 mit dem Georg-Büchner-Preis geehrt, hochgelobt – und ungelesen? Seit über vierzig Jahren publiziert die in Hamburg lebende Schriftstellerin Erzählungen, Romane und Poetologisches, sie hatte Poetik-Dozenturen u.a. in Tübingen und Wien inne – und ist gleichwohl literaturwissenschaftlich erstaunlich sporadisch erschlossen. Das verwundert umso mehr, als sie bekanntlich ebenso kunstvoll komponierte wie hochpoetische Prosa schreibt, dabei intertextuelle Feuerwerke zündet und in verzwickter Weise ein polyphones Stimmengewirr durch metapoetische (Ich-)Erzähler(innen) zum Flirren bringt.

Kronauers erzählte Welten sind bei aller ausgestellten Künstlichkeit und Konstruktivität auffällig alltagsaffin. Statt großer Geschichte oder kühner Theorie herrscht eine ‚Poetik der Nebensächlichkeit‘ (Bertschik) und des ‚Tagtäglichen‘ (Honold). Ganz diesseitig und durchaus im Sinne einer neuen politischen Literatur ist die Autorin auch in ihrem ästhetischen Engagement für Natur, zuletzt etwa in dem Doppelband Natur und Poesie / Poesie und Natur (2015).

Die Tagung beleuchtet, wie Kronauer Nebensächlichkeiten und Naturdinge im Hallraum von Literatur, Kunst und Musik zusammenführt. Worin bestehen sie also die Tricks der Diva (2004)? Wie wird aus all dem Gewäsch und Gewimmel (2013) ein großer Naturschutz-Roman? Und schließlich: Was macht Wilhelm Hauffs Scheik in Aachen (2016)?

Programm

(Vorträge und Diskussion à 30 Min.)

 Do, 30. März

  • 14:30-14:45 Uhr
    Prof. Dr. Tanja van Hoorn (Hannover / FU Berlin): Begrüßung und Einführung
  • 14:45-15:45 Uhr
    Prof. Dr. Günter Häntzschel (München): Grenzen und Grenzüberschreitungen. Ein variables Strukturprinzip in Brigitte Kronauers literarischen Texten
  • 15:45-16:45 Uhr
    PD Dr. Julia Bertschik (FU Berlin): Glanz der Oberfläche. Frau Mühlenbeck im Gehäus als Bildungsroman?

16:45-17:15 Uhr Kaffeepause

  • 17:15-18:15 Uhr
    Ass.-Prof. Dr. Andreas Vejvar (Wien): Musikalischer Glanz und Trost bei Brigitte Kronauer

19:00 Uhr Gemeinsames Abendessen

Fr, 31. März

  • 9:15-10:15 Uhr
    Prof. Dr. Matthias Lorenz (Bern): Brigitte Kronauers Conrad-Analysen und -Parodien: Berittener Bogenschütze und Heart of Darkness

10:15-10:45 Uhr Kaffeepause

  • 10:45-11:45 Uhr
    Prof. Dr. Birgit Nübel (Hannover): Multiperspektivität in Brigitte Kronauers Rita Münster
  •  11:45-12:45 Uhr
    Dr. Alke Brockmeier (Wilhelmshaven): Eine „Utopie der Natur“: Multiperspektivische Naturbetrachtungen in Erzählungen von Brigitte Kronauer

12:45-15:00 Uhr Mittagspause

  • 15:00-16:00 Uhr
    Dörte Linke, M.A. (HU Berlin): Existenzielle Räume – Meer, Strand und Mensch bei Brigitte Kronauer

16:00-16:30 Uhr Kaffeepause

  • 16:30-17:30 Uhr
    Dr. Ute Weidenhiller (Rom): Anpassung, Verführung, Täuschung: Extreme Natur(an)sichten in Brigitte Kronauers Die Tricks der Diva
  • 17:30-18:30 Uhr
    Prof. Dr. Alexander Honold (Basel): Ordnung und Anarchie. Erzählte Landschaftsräume bei Brigitte Kronauer

19:30 Uhr Gemeinsames Abendessen

Sa, 1. April

  • 9:15-10:15 Uhr
    Prof. Dr. Ludwig Fischer (Hamburg / Benkel): Warum Oostende? Erwägungen zur Szenerie des Romans Verlangen nach Musik und Gebirge

10:15-10:45 Uhr Kaffeepause

  • 10:45-11:45 Uhr
    Dr. Michael Penzold (München): „Und warum fliegt die Pfuhlschnepfe den weiten Weg von Neuseeland nach Alaska?“ Die Didaktik des Rätselhaften in Brigitte Kronauers Gewäsch und Gewimmel
  • 11:45-12:45 Uhr
    Prof. Dr. Tanja van Hoorn (Hannover / Berlin): Poesie im NSG. Zur Natur-Ästhetik Brigitte Kronauers

ab 12:45 Uhr Schlussdiskussion

 

Anmeldung

Die Veranstaltung ist öffentlich, um Anmeldung wird per Email gebeten.