• Zielgruppen
  • Suche
 

Publikationen

  • 1. Syntaktische Topologie. Vorschläge zur Erforschung der Linearstruktur deutscher Sätze = Germanistische Linguistik 3 (1972), S. 295 – 437
  • 2. [Koautor] Arbeitsgruppe Marburg: Aspekte der Valenztheorie. In: deutsche sprache 1 (1973), 3 – 48
  • 3. Automatische Sprachkartographie. In: Informatik Anwendungen. Beiträge zum Kolloquium am 3. und 4. Februar 1975. Wissenschaftliches Zentrum für Informatik. Technische Hochschule Darmstadt, Schriftenreihe Wissenschaft und Technik 1975, 141 - 164
  • 4. Grundzüge der Sprachkartographie und ihrer Automatisierung. = Germanistische Linguistik 1 – 2 (1976). 285 S. [Vom Fachbereich 8 der Philipps-Universität Marburg als Dissertation angenommen am 12. 2. 1976.]
  • 5. [Koautor] Harald Händler & C.L.N.: Zur Automatisierung der Isoglossenfindung. In: Berichte aus dem Forschungsinstitut für Deutsche Sprache = Germanistische Linguistik 3 – 4 (1976), 123 – 159
  • 6. Klassifikation in der automatischen Sprachkartographie. In: Wolfgang Putsche (Hrsg.): Automatische Sprachkartographie = Germanistische Linguistik 3 – 4 (1977), 181 – 210
  • 7. Artikel ‚Sprachstörungen’ – ‚Sprecherziehung’. In: Ernst Nündel (Hrsg.): Lexikon zum Deutschunterricht. München etc.: Urban & Schwarzenberg 1. Aufl. 1979a/b; 2., durchges. Aufl. 1981, 448 – 453 und 456 – 461
  • 8. [Koautor] C.L.N. & Hans Goebl & Gabriel Altmann: Simplifizierung in der Dialektologie. In: Kwartalnik Neofilologiczny XXVII/3 (1980), 288 – 300
  • 9. Hörtraining im Rechtschreibunterricht. Bericht über einen Versuch mit dem Sprachlabor. In: WolfgangKühlwein & Albert Raasch (Hrsg.): Sprache: Lehren Lernen, Band II. Tübingen: Narr 1981, 149 – 152
  • 10. [Koautor] Hilde Killert-Nell & C.L.N.: Der autoinformative Sprechtest. In: Siegwart Berthold (Hrsg.):Grundlagen der Sprecherziehung. Düsseldorf: Schwann 1981, 125 – 134
  • 11. [Koautor] Gabriel Altmann & C.L.N.: Artikel ‚Statistische Datendarstellung’ in: Werner Besch u.a. (Hrsg.): Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Erster Halbband. Berlin etc.: de Gruyter 1982, 654 – 666
  • 12. Artikel ‚Kartographische Datendarstellung’ in: Werner Besch u.a. (Hrsg.): Dialektologie. Ein Handbuch zur deutschen und allgemeinen Dialektforschung. Erster Halbband. Berlin etc.: de Gruyter 1982a, 667 – 692
  • 13. Klassifikation sprachlicher Sequenzen am Beispiel der computativen Bearbeitung von Wörtern für Sprachkarten. In: Peter Ihm & Ingetraut Dahlberg (Hrsg.): Numerische und Nicht-Numerische Klassifikation zwischen Theorie und Praxis. Frankfurt/M.: Indeks-Verlag 1982b = Studien zur Klassifikation, Bd. 10. 132 –141
  • 14. Warum ist die Rechtschreibung nur so schwer? Leseempfehlungen für den Beitrag der Linguistik zu einer systematischen Rechtschreibdidaktik. In: Der Deutschunterricht, 34/4 (1982c), 93 – 101
  • 15. Therapeutische Aspekte der Sprechbildung im Sprachlabor. In sprechen II (1982d), 30 – 33
  • 16. Praktische Redelehre als Sprechangsttherapie. In: Dieter-W. Allhoff (Hrsg.): Mündliche Kommunikation: Störungen und Therapie = Sprache und Sprechen, Band 10. Königstein/Ts.: Scriptor 1983, 161 – 176
  • 17. [Koautor] Hans Werner Schreiner & C.L.N.: Linguistische Datenverarbeitung in der Schule? In: Der Deutschunterricht 3 (1983), 39 – 58
  • 18. Die mündliche Sprachleistung – ihre Erfassung und Beurteilung. In: LehrerJournal. Monatshefte für die Unterrichtspraxis. 52/6 (1984a), 234 - 237
  • 19. Ein Schüler hat einen Sprechfehler – was tun? In: Berthold & Naumann 1984b [Hg_1, siehe unten],169– 176
  • 20. [Koautor] C.L.N. & Ute Ketteniß: Über einen Zusammenhang von Dialekt, Umgangssprache, Sprechbildung und Rechtschreibschwierigkeiten. In: Berthold & Naumann 1984c [Hg_1, siehe unten], 155 - 168
  • 21. Zu den Prinzipien der Orthographie. In: G. Augst (Hrsg.): Graphematik und Orthographie. Frankfurt/M. etc.: Lang 1985a = Theorie und Vermittlung der Sprache, Bd. 21,105 – 111
  • 22. Grundwortschatzorientiertes Rechtschreiblernen. In: G. Augst (Hrsg.): Graphematik und Orthographie. Frankfurt/M. etc.: Lang 1985b = Theorie und Vermittlung der Sprache, Bd. 21, 260 – 270
  • 23. Nachwort des Herausgebers. In: C.L.N. 1985c [Dialekt und Sprachstörungen = Hg_2, siehe unten], 97 – 101
  • 24. [Koautor] Slavko Geršič & Gabriel Altmann & C.L.N.: Subjektive Lautähnlichkeit, Beiträge zur Phonetik und Linguistik 50 (1985), 101 – 120
  • 25. Rechtschreibwörter und Rechtschreibregelungen. Handreichung zum Lehrplan Grundschule Sprache. Mit einem Beitrag von Ingrid Niedersteberg. Redaktion: Frank Schindler & Elke Diekmann, unter Verwendung von Material von Siegfried Asmuth. Soest: Landesinstitut für Schule und Weiterbildung 1. Aufl. 1986a, 122 S.; 2. Aufl.1987; 3., überarbeitete Aufl. 1990 [siehe auch Nr. 73 ]
  • 26. Pädagogene Logophobie – oder Wie die Schule zur Sprechangst erzieht. In: Geert Lotzmann (Hrsg.): Sprechangst in ihrer Beziehung zu Kommunikationsstörungen. Berlin: Marhold 1986b = Logotherapia, Materialien und Methoden der Sprachtherapie (Hrsg. Günter Peuser), Bd. 2, 59 – 74
  • 27. Das Verhältnis von Dialekt, Umgangssprache Orthographie und Orthoepie. Schwierigkeiten beim Erlernen der Rechtschreibung aufgrund der tatsächlich gesprochenen Sprache. In: Geert Lotzmann (Hrsg.): Sind Sprach- und Sprechstörungen durch Dia- und Soziolekte bedingt? Frankfurt/M.: Scriptor 1987a = Sprache und Sprechen Bd. 17, 49 – 72
  • 28. Stimm-, Sprech-, Sprachstörungen und Dialekt. Anmerkungen zum Stand der Kunst. In: Dieter-W. Allhoff (Hrsg.): sprechen lehren – reden lernen. FS Geert Lotzmann. München: Reinhard 1987b, 14 - 26
  • 29. Ordnung oder Willkür? Beiträge zu einem systematischen Rechtschreibunterricht. In: Die Grundschule 19/11 (1987c) [= Hg_3, siehe unten], 14 - 18
  • 30. Zur Schulung der Hördiskrimination. Ein Unterrichtsversuch über dialektbedingte Rechtschreibschwierigkeiten rheinischer Schüler. In: Ulrich Knoop (Hrsg.): Studien zur Dialektologie I = Germanistische Linguistik 91 – 92 (1987d), 207 – 246
  • 31. Pausen und Kadenzen beim Textvortrag. In: sprechen 5/II (1987e), 11 - 27
  • 32. [Koautor] Ute Ketteniß & C.L.N.: Rechtschreibfehler verstehen [Teil I]. In: Die Grundschule 19/11 (1987) [= Hg_3, siehe unten], 24 - 27
  • 33. Übungsblätter zur Lautunterscheidung. Eine Hilfe für den Rechtschreibunterricht im 3. - 7. Schuljahr. In: Praxis Deutsch "Hören - Zuhören", 88 (1988a), 40 – 50
  • 34. Sprachnormen und Sprachleistungsnormen. Probleme der Beschreibung und Bewertung gesprochener Sprache. Überarbeitetes Ms. des Habilitationsvortrags vor der Pädagogischen Fakultät der RWTH. In Helma Behme (Hrsg.): Angewandte Sprechwissenschaft. Interdisziplinäre Beiträge zur mündlichen Kommunikation. Festschrift Lothar Berger. Wiesbaden/Stuttgart: Steiner 1988b = ZDL-Beiheft Nr. 59, 139 – 160
  • 35. [Koautor] C.L.N. & Frank Schindler: Wörter für einen Rechtschreibgrundwortschatz. In: Horst Haider Munske u.a. (Hrsg.): Deutscher Wortschatz. Lexikologische Studien. FS L.E. Schmitt. Berlin: de Gruyter 1988, 827 – 847
  • 36. [Koautor] C.L.N. & Gerd Willée: Regelhaftigkeiten in der Beziehung zwischen gesprochener und geschriebener deutscher Sprache. In: P.G. Roper (Hrsg.): Computers in Literacy and Linguistic Research Proceedings of the Thirteen International Conference, Norwich 1986. Paris/Genf 1988, 147 – 151
  • 37. Gesprochenes Deutsch und Orthographie. Linguistische und didaktische Studien zur Rolle der gesprochenen Sprache in System und Erwerb der Rechtschreibung. Frankfurt etc.: Peter Lang 1989a = Theorie und Vermittlung der Sprache, hrsg. von Gerhard Augst & Rudolf Beier, Band 8. 390 S. (Druckfassung der Habilitationsschrift im Fachgebiet "Deutsche Sprache und ihre Didaktik", von der Fakultät 8 der RWTH angenommen am 5.2.1986.)
  • 38. Dialekt und Orthographie. In: Wolfgang Putschke & Werner Veith & Peter Wiesinger (Hrsg.): Dialektgeographie und Dialektologie. Günter Bellmann zum 60. Geburtstag von seinen Freunden und Schülern. Marburg: Elwert 1989b = Deutsche Dialektgeographie 90, 427 – 452
  • 39. Zur Normierung gesprochener Sprache, vor allem durch die Rechtschreibung. In: Edith Slembek (Hrsg.): Von Lauten und Leuten. Festschrift für Peter Martens zum 70. Geburtstag. = Sprache und Sprechen, Bd. 21. Frankfurt: Scriptor 1989c, 127 – 142
  • 40. Plädoyer für die Arbeit mit Grundwortschätzen. In: Ingrid M. Naegele & Renate Valtin (Hrsg.): LRS in den Klassen 1 – 10. Handbuch der Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten. Weinheim und Basel: Beltz 1989d, 181 – 185
  • 41. [Koautor] Frank W. a Campo & Slavko Geršič & Gabriel Altmann & C.L.N.: Subjektive Ähnlichkeit deutscher Laute. In: R. Hammerl (Hrsg.): Glottometrika 10. Bochum: Brockmeyer 1989 = Quantitative Linguistics Vol. 38, 46 – 70
  • 42. [Koautor] C.L.N. & Ute Ketteniß: Rechtschreibfehler verstehen [Teil II]. In: Die Grundschule 11 (1989), 29 – 31
  • 43. Visualisierung als Element der Rhetorik. In: Hellmut Geißner (Hrsg.): Ermunterung zur Freiheit. Rhetorik und Erwachsenenbildung. Festschrift für Ilse Schweinsberg-Reichart. Frankfurt/M.: Scriptor 1990a = Sprache und Sprechen Bd. 23, 211 – 231 Wiederabdruck in Kerstin Köhler und Cäcilie Skorupinski (Hrsg.): Wissenschaft macht Schule. Sprechwissenschaft im Spiegel von 10 Jahren Sommerschule der DGSS. St. Ingbert: Röhrig 2004, 67 - 81
  • 44. Nochmals zu den Prinzipien der Orthographie. In: Christian Stetter (Hrsg.): Zu einer Theorie der Orthographie. Interdisziplinäre Aspekte gegenwärtiger Schrift- und Orthographieforschung. Tübingen: Niemeyer 1990b = RGL 99, 145 - 162
  • 45. Wie kann eine Rechtschreibreform dem Rechtschreibunterricht zugute kommen? In: Diskussion Deutsch, 117 (1991a), 57 – 78
  • 46. Die phonologischen Grundlagen der Orthographie. In: Jakob Ossner (Hrsg.): Orthographiereform = OBST Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie 44 (1991b), 96 – 129
  • 47. Drei Ideologeme in der Diskussion um die Aussprachenormen des Deutschen. In: sprechen 9 , I (1991c), 9 – 17
  • 48. Didaktische Aspekte des Verhältnisses von Orthographie und Aussprache. In: Armin Wolff & Horst Zindler (Hrsg.): Heterogene Lernergruppen etc. Regensburg 1991d = Materialien Deutsch als Fremdsprache, 79 - 93
  • 49. [Koautor] C.L.N. & Gerd Willée: Überprüfung der Lauttreue der deutschen Orthographie. In: LDV-Forum der Gesellschaft für Linguistische Datenverarbeitung GLDV, Bd. 8, Nr. 1 & 2 (1991), 3 – 20
  • 50. Sinn und Unsinn der Sprechtechnik für Funkjournalistinnen und Funkjournalisten. In: C.L.N./ H.-W.Royé 1993a [ = Hg_4, siehe unten], 103 – 117
  • 51. Rechtschreibprobleme in der Sekundarstufe I. In: Diskussion Deutsch, 132 (1993b) [ = Hg_5, siehe unten], 287 – 298
  • 52. [Koautor] Cordula Löffler & C.L.N.: Chaos Rechtschreibung? In: ALFA-Rundbrief. Zeitschrift für Alphabetisierung und Elementarbildung. Nr. 23/24 (1993), 21 – 22 & 27 - 29
  • 53. [Koautor] Johannes Stoffers & C.L.N.: Rechtschreib-Tests und -Fehlerschlüssel in der Orientierungsstufe. In: Diskussion Deutsch, 132 (1993) [ = Hg_5, siehe unten], 299 – 307
  • 54. [Koautor] Martin Grund & Gerhard Haug & C.L.N.: DRT 4. Diagnostischer Rechtschreibtest für 4. Klassen. In der Reihe Deutsche Schultests, Hrsg. Kurt Ingenkamp. Weinheim: Beltz 1994. 2. aktualisierte Auflage. Göttingen: Beltz Test 2004 [Neuauflage i.Vorb.]
  • 55. Interpunktions-"Fehler". Welchen Regeln folgen die SchreiberInnen bei der Kommasetzung? In: Petra Ewald & Karl-Ernst Sommerfeldt (Hrsg.): Beiträge zur Schriftlinguistik. Festschrift zum 60. Geburtstag von D. Nerius Frankfurt/M.: P. Lang 1995 = Sprache. System und Tätigkeit, Nr. 15, 211 – 233
  • 56. [Koautor] Martin Grund & Gerhard Haug & C.L.N.: DRT 5. Diagnostischer Rechtschreibtest für 5. Klassen. In der Reihe Deutsche Schultests, Hrsg. Kurt Ingenkamp. Weinheim: Beltz 1995. 2. aktualisierte Auflage. Göttingen: Beltz Test 2004; Neuauflage in Vorb.
  • 57. Schrifterwerb und Sprechregister. In: sprechen. Zeitschrift für Sprechwissenschaft – Sprechpädagogik - Sprechtherapie - Sprechkunst. 14. Jahrgang, I (1996a), 22 – 39
  • 58. Der didaktische Zugriff verformt die Sprache. Warum ein strenger Begriff von Grammatik so problemlos in den (noch) real existierenden Deutschunterricht passt. In: Der Grundschulunterricht 43 (1996b), 13 – 15
  • 59. Didaktische Aspekte der Orthoepie. In: Eva-Maria Krech & Eberhard Stock (Hrsg.): Beiträge zur deutschen Standardaussprache. Hanau und Halle: Dausien 1996c = Hallesche Schriften zur Sprechwissenschaft und Phonetik, Bd. 1, 108 – 115
  • 60. [Koautor] C.L.N. & Martin Grund: Die neuen Diagnostischen Rechtschreibtests. In: Grundschule 4 (1996), 14 – 16
  • 61. [Koautor] Karl-Ludwig Herné & C.L.N.: Fehleranalyse. Schlüssel zum Verständnis von Rechtschreibfehlern. In: Sprachrohr Lerntherapie. 1 (1996), 11 – 18
  • 62. allegro dialektissimo. Schreiben, wie man (Kind/Niedersachse/ Lehrer/ Schauspieler/Bayer/ ... ) spricht. In: Heiko Balhorn & Heide Niemann (Hrsg.): Sprachen werden Schrift. Lengwil: Libelle 1997a, 213 - 220
  • 63. Zwei neue Rechtschreibtests. In: Johannes Stoffers (Hrsg.): Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten in allen Schulformen. Tagungsbericht des 2. Nordrhein-Westfälischen Legastheniekongresses. Aachen: Landesverband Legasthenie 1997b, 39 – 64
  • 64. [Koautor] C.L.N. & Ralf Gronwald: Abschnitte 2.2.6, 2.2.7 und 4.1.4 in Holger Luczak (Hrsg.): Menschengerechte Arbeitsplätze durch Spracheingabe (MASEA). Abschlussbericht für das BMFT, Projektträgerschaft Arbeit und Technik. Aachen: Shaker 1997 = Berichte des Forschungsinstitutes für Rationalisierungstechnik und des Instituts für Arbeitswissenschaften Aachen, Bd. 6, 88 – 95 und 241f.
  • 65. [Koautor] C.L.N. & Karl-Ludwig Herné: Analyse von Rechtschreibfehlern – drei neuere Verfahren. In: Johannes Stoffers (Hrsg.): Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten in allen Schulformen. Tagungsbericht des 3. Nordrhein-Westfälischen Legastheniekongresses. Aachen: Landesverband Legasthenie 1997, 139 - 181
  • 66. [Koautor] Marita Pabst-Weinschenk & Roland Wagner & C.L.N.: Nachwort der Herausgeber. In Pabst-Weinschenk & Wagner & Naumann 1997 [= Hg_6, siehe unten], 174 – 178
  • 67. Wer Regeln kennt, kann Schlechtschreibern besser helfen. Die Architektur der Orthographie – eine Hilfe für die Alphabetisierung. In: ALFA-Forum 37 (1998a), 18 - 23
  • 68. Woher die Aufregung? [Anmerkungen zur Rechtschreibreform] In: Praxis Deutsch 150 (1998b), 4 – 8
  • 69. Stimm-, Sprech- und Sprachstörungen bei Schulkindern. In: Günter Lange & Karl Neumann & Werner Zieseniss (Hrsg.): Taschenbuch des Deutschunterrichts, Bd. 1. Baltmannsweiler: Schneider Hohengeren 6., vollst. überarb. Aufl. 1998c, 319 - 336
  • 70. Lese-Zeichen. Zu Geschichte, Norm und Praxis der Zeichensetzung. In: Annette Mönnich & Ernst W. Jaskolski (Hrsg.): Kooperation in der Kommunikation. FS Elmar Bartsch. München: Ernst Reinhardt 1999a = Sprache und Sprechen, Bd. 35, 91 – 99
  • 71. Nomen schreibt man groß. Aber was sind Nomen? In: LernChancen 11 (1999b), 64 – 69
  • 72. Chaosbegrenzung durch Lernwegweiser. In: Inge Büchner (Hrsg.): Beiträge zu den Tagungen der Deutschen Gesellschaft für Lesen und Schreiben Schwerin/Kassel 1997/1998, Hamburg 1999c, 78 - 99
  • 73. [Koautor] C.L.N. u.a.: Orientierungswortschatz. Die wichtigsten Wörter und Regeln für die Rechtschreibung. Klassen 1 – 6. Weinheim: Beltz 1999 [Überarbeitung zu Nr. 25]
  • 74. [Koautor] K.-L. Herné & C.L.N.: ORD - Orientierungsliste für Rechtschreib-Unterricht und -Didaktik. Aachen: Alfa Zentaurus 1999 [Datenbank]
  • 75. Orientierungswortschatz. Ermutigung aus Begrenzung und Struktur der Orthografie. In: Renate Valtin (Hrsg.): Rechtschreiben lernen in den Klassen 1 – 6. Grundlagen und didaktische Hilfen. Frankfurt/M.: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule 2000a = Schriftenreihe: Beiträge zur Reform der Grundschule Nr. 109, 82 – 85
  • 76. Grammatikalität der Orthografie. In: Heiko Balhorn, Heinz W. Giese & Claudia Osburg (Hrsg.): Betrachtungen über Sprachbetrachtungen. Grammatik und Unterricht. Seelze: Kallmeyersche Verlagsbuchhandlung 2000b. 114 – 121
  • 77. Von der Sprache zur Schrift. Von der (Sprech-)Sprache zur Schrift (-Sprache). Kleine Anleitung zum Einarbeiten in die Bedeutung der tatsächlich gesprochenen Sprache für den Erwerb der Rechtschreibung. In: Bericht von der X. interdisziplinären Fachtagung des FiL – Fachverband integrative Lerntherapie in Schauenburg/Elmshagen, 12. – 13. Mai 2000c, S. 37 – 39. Leicht überarbeitet auf Wunsch der Redaktion wieder abgedruckt in: ALFA-Forum Nr. 53 (2003/2004), S. 9 - 12
  • 78. Beiträge der Deutschdidaktik zur Lerntherapie. In: Nolte/Naumann/FiL (2000d) [= Hg_7, siehe unten], 87 – 97
  • 79. [Koautor] Anforderungen an eine Lerntherapie. In: Nolte/Naumann/FiL (2000) [= Hg_7, siehe unten], 53 – 55
  • 80. [Koautor] Entwurf des Curriculums zum Weiterbildungsvorhaben ‚Fachkräfte für Integrative Lerntherapie’an der Universität Hannover. In: Nolte/Naumann/FiL (2000) [= Hg_7, siehe unten], 116 – 122
  • 81. Regionales Bewußtsein am Beispiel der Sprache unter Berücksichtigung ihres Bildungswertes. Niederdeutsch im Sprachenunterricht am Anfang des 21. Jahrhunderts. In: Niedersächsisches Kultusministerium und Niedersächsischer Heimatbund - Die Region im Unterricht. Dokumentation der Fachtagung am 12. Mai 2000 in Hannover. Hannover: Niedersächsischer Heimatbund 2001e, 17 – 26
  • 82. Artikel ‚Qualitative Rechtschreibfehleranalyse’ – ‚Stimm- und Sprechbildung’ – ‚Tests’ – ‚Zeichensetzung’. In: Dietlinde H. Heckt & Karl Neumann (Hrsg.): Deutschunterricht von A bis Z. Braunschweig: Westermann 2001a/b/c/d
  • 82. [Koautor] Beate Bartz u.a.: Rechtschreibbausteine 5. Materialien zum intensiven Üben der Rechtschreibung. Stuttgart: Klett 2001
  • 83. [Koautor] C.L.N. & Karl-Ludwig Herné: Rechtschreibbausteine 5 – Lehrerheft. Stuttgart: Klett 2001
  • 84. Sprech- und Schreibnormen. Bemerkungen zum Verhältnis von Orthographie und Orthoepie. In: Lutz-Christian Anders u.a. (Hrsg.): Aktuelle Facetten der Sprechwissenschaft. Bericht über das Ehrenkolloquium zum 65. Geburtstag von Eberhard Stock. Frankfurt/M.: Peter Lang 2002, 115 – 123
  • 85. [Koautor] Beate Bartz u.a.: Rechtschreibbausteine 6. Materialien zum intensiven Üben der Rechtschreibung. Stuttgart: Klett 2002
  • 86. [Koautor] C.L.N. & Karl-Ludwig Herné: Rechtschreibbausteine 6 – Lehrerheft. Stuttgart: Klett 2002
  • 87. [Koautor] Karl-Ludwig Herné & C.L.N.: Aachener Förderdiagnostische Rechtschreibfehler-Analyse. Systematische Einführung in die Praxis der Fehleranalyse mit Auswertungshilfen zu insgesamt 31 standardisierten Testverfahren als Kopiervorlagen. Mit Beiträgen von Cordula Löffler. Aachen: Alfa Zentaurus; 4., vollst. überarb. u. erw. Auflage 2002. Auch: Göttingen Testzentrale; 5. aktualisierte Auflage 2015 [Neuauflage i.Vorb.]
  • 88. [Koautor] Baldur Neuber & C.L.N.: Artikel ‚Sprechbildung/Orthoepie’ in: Ursula Bredel u.a. (Hrsg.) Didaktik der deutschen Sprache. Ein Handbuch. Band 1. Paderborn: Schöningh 2003, 160 - 167
  • 89. Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten – eine Teilleistungsschwäche? Eine sprachdidaktische Betrachtung. In: Michael Schulte-Markwort u.a. (Hrsg.): Aufmerksamkeitsdefizit – Hyperaktivität – Teilleistungsstörungen = Materialien zur Berufsbildung, hrsg. vom Berufsförderungswerk Hamburg, Band 10. Hamburg: Feldhaus. 2004a, 187 – 200
  • 90. Rechtschreiben ab der zweiten und bis zum Ende der vierten Klasse. In: Grundschule 11 (2004b), 30 – 34
  • 91. Geschichte und Zweck der Rechtschreibung. Was steht in Einführungen zum Schriftspracherwerb? In: Grundschule 11 (2004c), 54 – 55
  • 92. Das Haus der Rechtschreibung. Ein Anschauungsmittel für die Grundschulzeit. In: Praxis Grundschule 6 (2004d), 22 - 29
  • 93. Seit über 80 Jahren steht die Sprecherziehung draußen vor dem Schultor. Warum ist die Schwelle so hoch? In: Norbert Gutenberg (Hrsg.): Sprechwissenschaft und Schule. Sprecherziehung, Lehrerbildung, Unterricht. München: Reinhardt 2004e = Sprache und Sprechen, Bd. 42, 37 – 46
  • 94. [Koautor] Ptok, M., Lichte, Chr., Buller, N., Wink, T., C. L.N. (2004a): Hörmerkspanne und Minimalpaardiskrimination bei Vorschulkindern, HNO, 52, 1109 – 1114 Platz 4 der meistzitierten Beiträge der ZS HNO der Jahre 2004 – 2008. (Mitt. Ptok vom 4.6. 2008)
  • 95. [Koautor] Ptok, M., Lichte, Chr., Buller, N., Wink, T., C. L.N. (2004b): Kontrasthierarchie deutscher Phoneme – Eine Untersuchung bei Vorschulkindern, HNO online First DOI: 10.1007/s00106-004-1047-7
  • 96. Lernwegweiser. Eine Hilfe beim Neustart in der 5. Klasse. In: LernChancen 46 (2005a), 10 - 15
  • 97. Schrift verstehen und lernen. Wie hilft die Graphematik der Lerntherapie? In: Sprachrohr Lerntherapie. 2 (2005b), 21 – 30
  • 98. [Koautor] Ptok, M.; Lichte, Chr.; Buller, N.; Wink, T.; Kuske, S.; C.L.N.: Ist die Lautdiskriminationsfähigkeit geschlechtsabhängig? In: Larnyngo-Rhino-Otologie. ZS der HNO-Heilkunde ... 84 (2005), 20 – 24
  • 99. [Koautor] Veronika Scheele/C.L.N.: Wortbausteine - Morpheme erkennen und operativ nutzen lernen. In: LernChancen 46 (2005), 40 – 43
  • 100. [Koautor] Miriam Vogt /C.L.N.: „Was Hänschen nicht lernt ...“? Entwicklungsmodelle zur Rechtschreibung. In: LernChancen 46 (2005), 4 – 9
  • 101. Rechtschreib-Erwerb. Die graphematischen Grundlagen und eine Modellierung bis zum Ende der Schulzeit. In: Swantje Weinhold (Hrsg.): Schriftspracherwerb empirisch. Schneider Hohengeren: Baltmannsweiler 2006a, 45 – 86 Dazu Download: Das (erläuterte) Haus der Orthografie, Visualisierung der Orthografie-Systematik des Deutschen. carl.ludwig.naumann.phil.uni-hannover.de
  • 102. Artikel ‚Benotung’ – ‚Sprach-, Sprech-, Stimmstörungen’ – ‚Sprechängstlichkeit’ in: I. Pohl & H.-J. Kliewert: Lexikon der Deutschdidaktik, 2 Bände. Schneider Hohengeren: Baltmannsweiler 2006b/c/d
  • 103. Orthographie in Wissenschaft und (Alphabetisierungs-)Unterricht. Was nützt die Graphematik in der Alphabetisierung? [Ausarbeitung zum eingeladenen Vortrag bei der Vierten deutschen Fachtagung des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung Bonn 2006e], 81 – 95 Überarbeitete Fassung zu Nr. 97
  • 104. Anmerkungen zum Fallbericht „Florian“ und zum Fallbericht „Peter“. In: Marianne Nolte (Hrsg.): Integrative Lerntherapie. Grundlagen & Praxis. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 2008a/b, 160 – 166 & 182 – 185
  • 105. Zur Rechtschreibkompetenz und ihrer Entwicklung. In: Albert Bremerich-Vos/ Dietlinde Granzer/ Olaf Köller (Hrsg.) Lernstandsbestimmung im Fach Deutsch. Gute Aufgaben für den Unterricht. Weinheim & Basel: Beltz 2008c, 134 – 159 Dazu Download Ausführliche Synopse zu den Standards bzgl. Rechtschreibung (Stand 2003/4) auf carl.ludwig.naumann.phil.uni-hannover.de
  • 106. C.L.N. & Karl-Ludwig Herné: Replik. Vier didaktische Bemerkungen zu Peter Eisenberg und Nanna Fuhrhop in ZS 26 (2007), 15 – 41: Schulorthographie und Graphematik. In: ZS 27 (2008), 267 – 271
  • 107. Schrift verstehen und lernen: Was hilft die Graphematik bei Unterricht und Lerntherapie. In: Christian Fischer, Ursel Westphal & Christiane Fischer-Ontrup (Hrsg.). Individuelle Förderung: Lernschwierigkeiten als schulische Herausforderung. Lese-Rechtschreibschwierigkeiten – Rechenschwierigkeiten. Münster: LITVerlag, 2009a, 23 – 41 Überarbeitete Fassung zu Nr. 101/103
  • 108. IA oder IAH? Das <h> finden lernen. [Aufgabensequenz für die 5./6. Klasse] In: Deutsch 5 – 10, Nr. 18, (2009b), 14 – 17 [Dazu Material auf CD]
  • 109. [Koautor] C.L.N. & Klaus Hasemann: Zum frühen Erwerb von Rechnen und Lesen/Schreiben im Vergleich. In: Sprachrohr Lerntherapie 2 (2009), 3 – 8
  • 110. [Koautor] C.L.N. & Anke Sawischlewski (2009) Rechtschreib-Kompetenz. In: Die Grundschule 2009, 30 – 34
  • 111. [Koautor] C.L.N. & Swantje Weinhold [unter Mitarbeit von Anke Sawischlewski]: Kap. 8 - Rechtschreiben. In: Albert Bremerich-Vos/ Dietlinde Granzer/ Ulrike Behrens/ Olaf Köller (Hrsg.) Bildungsstandards für die Grundschule: Deutsch konkret. Cornelsen 2009, 185 – 201 Dazu Zusatzdokument auf CD: Anleitung zum Herstellen von Arbeitsblättern für die Rechtschreibung, von Anke Sawischlewski
  • 112. [Koautor] C.L.N. & Klaus Hasemann: Parallelen zwischen Geschichte und frühem Erwerb von Zählen, Rechnen, Schreiben, Lesen. In: Sprachrohr Lerntherapie 1 (2010), 3 – 10
  • 113. [Koautor] C.L.N. & Karl-Ludwig Herné: Warum ist die Tomate leichter als das Fahrradschloss? Überlegungen zu Itemkomplexität und Kompetenzmodellierung in der Rechtschreibung. In: Didaktik Deutsch 1 (2010a), 5 – 21. [Zu: Böhme, Katrin & Bremerich-Vos, Albert (2009) Diagnostik der Rechtschreibkompetenz in der Grundschule – Konstruktprüfung mittels Fehler- und Dimensionsanalysen. In: Bremerich-Vos, A.; Granzer, D.; Köller O. (Hrsg.) Bildungsstandards Deutsch und Mathematik. Weinheim/ Basel: Beltz 2009, 330 – 356]
  • 114. [Koautor] C.L.N. & Karl-Ludwig Herné: Statt einer Re-Replik - die vielen konsenten Punkte unerwähnt,aber sozusagen ein paar Kirschtomätchen nachgereicht. In: Didaktik Deutsch 1(2010b), 31  - 32 [Zu: Böhme, Katrin / Bremerich-Vos, Albert: Haben wir Tomaten auf den Augen? Eine Replik auf den Beitrag von Carl Ludwig Naumann & Karl-Ludwig Herné 2010a. In: Didaktik Deutsch 1, 22 - 31]
  • 115. Was lehrt die Geschichte von Zahl und Schrift über das Lernen von Kindern? (2011) In Miriam M. Lüken, Andrea Peter-Koop (Hrsg.): Mathematischer Anfangsunterricht – Befunde und Konzepte für die Praxis. Offenburg: Mildenberger 2011, 176 – 192
  • 116. Prinzipien der Rechtschreibung. In: Grundschulzeitschrift 270 (2013) „Sprache im Blick“ (Moderation: Cordula Löffler), 32 - 35
  • 117. Lesen – Schreiben; Deutsch – Englisch; früher Schrift- und Zahlgebrauch: Eine vergleichende sprachwissenschaftlich-sprachdidaktische Betrachtung mit Anregungen zum Verständnis von LRS/Legasthenie. In: Gerd Schulte-Körne, Günther Thomé (Hrsg.) LRS – Legasthenie: interdisziplinär. Oldenburg: isb 2014, 79 - 113 Dazu Download „Abb. 11“
  • 118. Studierende lernen die Rechtschreibfehleranalyse mit AFRA. Ein Bericht aus der universitären Lehre. In: Katja Siekmann (Hrsg.): Theorie, Empirie und Praxis effektiver Rechtschreibdiagnostik. Tübingen: Stauffenburg 2014, 155 - 167
  • 119. Das Lesen bestimmt das Schreiben - rundum? In: Rechtschreiben in der Diskussion. Schriftspracherwerb und Rechtschreibunterricht. In: Erika Brinkmann (Hrsg.). Frankfurt a.M.: Grundschulverband 2015, 175 - 184
  • 120. Die Architektur der Schrift im Deutschen ist asymmetrisch. Was bedeutet das für den Erwerb? 67 - 79; Silbisches – neben anderem – im Schreib- und Lese-Lernprozess, 159 – 163; Nach- und Aufklärung, 205 – 210. In: Norbert Kruse/Anke Reichardt (Hrsg.) Wie viel Rechtschreibung brauchen Grundschüler? Kritische Bilanz und neue Perspektiven des Rechtschreibunterrichts in der Grundschule. Berlin: E. Schmidt Verlag 2015
  • 121. [Koautor] Christopher Sappok, C.L.N.: Die "Kommabrille“ – historische, psycholinguistische und didaktische Perspektiven. In: Ralph Olsen / Christiane Hochstadt / Simona Colombo-Scheffold (Hrsg.): Ohne Punkt und Komma ... Beiträge zu Theorie, Empirie und Didaktik der Interpunktion. Berlin: RabenStück-Verlag 2016, 98 - 136
  • 122. Nachdenken über merk-würdige Orthographeme. Basis-, Orthographeme und Mitsprech-, Nachdenk-, Merk-Wörter. In: Katja Siekmann, Katja Siekmann, Irene Corvacho del Toro & Ruth Hoffmann-Erz (Hrsgg.): Schriftsprachliche Kompetenzen in Theorie und Praxis. FS Günther Thomé. Tübingen: Stauffenburg Verlag 2017, 37 - 47

Im Erscheinen / in Vorbereitung

  • [Koautor] Martin Grund & Rainer Leonhart & C.L.N.: DRT 4, DRT 5. Diagnostischer Rechtschreibtest für 4./5. Klassen. Göttingen: Beltz Test; Neuauflage [im Druck/in Vorb.] 2017.
  • Lese-Majuskeln – Studie zu Funktion [und Erwerb] der Großschreibung im Deutschen [Internet-Papier; in Vorbereitung]
  • [Koautor] C.L.N., Christopher Sappok & Anke Altvater, geb. Sawischlewski: Prosodisch fundierte Kommasetzung im 4. Schuljahr [In Vorbereitung]

Rezensionen

  • Rez_1 [Koautor] Gabriel Altmann & C.L.N.: Rezension zu E. Zwirner & K. Zwirner: Grundfragen der phonometrischen Linguistik. 3., stark erweiterte und ergänzte Aufl. (Bis 2. Aufl. u.d.T.: Grundfragen der Phonometrie, Basel 1982. In: Speech Communication 2 (1983), 67 – 69
  • Rez_2 Rezension zu Dieter Breuer, (1981) Deutsche Metrik und Versgeschichte. München = UTB 745. In: sprechen Heft 1 (1984), 71 – 73
  • Rez_3 Rezension zu Dieter Nerius & Autorenkollektiv: Deutsche Orthographie. Leipzig: VEB Bibliographisches Institut 1987. UND zu: Joachim Riehme: Rechtschreibunterricht: Probleme und Methoden. Frankfurt/ M.: Diesterweg 1987. In: Die Grundschule 11 (1989), 73 Rez_4 Rezension zu Hermann Zabel (Hrsg.): Fremdwortorthographie: Beiträge zu historischen und aktuellen Fragestellungen. Tübingen: Niemeyer 1987 = RGL 79. In: Info DaF – Informationen Deutsch als Fremdsprache 16, Heft 5/6 (1989): Für Sie gelesen (Hrsg. Evelyn Müller-Küppers), 704 – 706
  • Rez_5 Rezension zu Hellmut Geißner: mündlich : schriftlich. Sprechwissenschaftliche Analysen ‚freigesprochener’ und ‚vorgelesener’ Berichte. Frankfurt/M.: Scriptor 1988. In: sprechen Heft I (1990), 68 – 71
  • Rez_6 Neuerscheinungen zur Rechtschreibdidaktik [Gerhard Augst & Mechthild Dehn: Rechtschreibung und Rechtschreiberwerb 1998; Heinz Risel: Bestandsaufnahme: Rechtschreibdidaktik 1997; Ludowika Huber u. a. (Hrsg.): Einblicke in den Schriftspracherwerb 1998] In: Didaktik Deutsch 6 (1999), 84 – 93
  • Rez_7 Rezension zu Sabine Afflerbach: Zur Ontogenese der Kommasetzung vom 7. bis zum 17. Lebensjahr. Frankfurt/M.: Peter Lang 1997. Mit Verweisen auf Wolfgang Eichler & Hartmut Küttel 1993; Utz Maas 1992; Hartmut Melenk 1998; C.L.N. 1995. In: Didaktik Deutsch 9 (2000), 92 – 99
  • Rez_8 Rezension zu Iris Füssenich, Cordula Löffler: Schriftspracherwerb. Einschulung, erstes und zweites Schuljahr. 209 S. UND zu Iris Füssenich, Cordula Löffler: Materialheft Schriftspracherwerb. Einschulung, erstes und zweites Schuljahr [incl. 31 z.T. mehrseitige Kopiervorlagen] Ernst Reinhardt Verlag München, Basel 2005. In: Sprache – Stimme – Gehör [dort fehlerhafte Titelangabe!]
  • Rez_9: Rezension zu Henrike Pracht (2010) Alphabetisierung in der Zweitsprache Deutsch als Schemabildungsprozess: Bedingungsfaktoren der Schemaetablierung und -verwendung auf der Grundlage der "usage-based theory". Münster [u.a.]: Waxmann. Zugl.: Wuppertal, Univ., Diss. UND zu Tabea Becker (2011) Schriftspracherwerb in der Zweitsprache: eine qualitative Längsschnittstudie. Schneider Hohengehren. In: Didaktik Deutsch 34 (2013), 94 - 99

Vermischtes; Downloads

  • [Koautor] Dieter Cherubim u.a.: Bericht über den zweiten linguistischen Orientierungskurs in Mannheim, 21. Februar bis 3. März 1972, In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik XL, Heft 1 (1973), 53 – 73
  • Lernhilfe zum Redetraining. Für Schüler der Sekundarstufe II, Studenten und andere erwachsene Gelegenheitsredner. Aachen: masch. verf. 1982; durchgesehener Nachdruck 2016. 36 S.
  • Faszinosum, Phantom - oder Buhmann? Zum Artikel von Peter Kühn ‚Rechtschreibgrundwortschatz:, Phantom oder Faszinosum?’ im gleichen Heft. In: Grundschule 16, Heft 3 (1984) 48
  • Orientierungswortschatz für den Rechtschreibunterricht an Grundschulen in Nordrhein-Westfalen. Gutachten für das Landesinstitut für Schule und Weiterbildung als Basis einer Handreichung zum Lehrplan. Fassung 1985, 153 S. [Teil I überarbeitet erschienen als Nr. 26]
  • [Mitredakteur] C.L.N. & Thomas Becker: Arbeitsbericht 1.10.1985 – 30.4.1987 des Instituts für Germanistik – Lehrstuhl für Deutsche Philologie der RWTH Aachen. 49 S.
  • Der schwierige Weg zur Rechtschreibung. Auf die Sekundarstufe werden neue Ansprüche zukommen. In: Doppelpunkt Deutsch – Informationen aus der Klett-Redaktion – Nr. 6 (1989)
    Dazu Replik auf einen Leserbrief in Doppelpunkt Deutsch Nr. 8 (Frühjahr 1990)
  • [Koautor] C.L.N. & Gottfried Meinhold: Bericht über den Arbeitskreis ‚Aussprachenormen’ bei der Tagung 1991 der GAL – Gesellschaft für angewandte Linguistik zu Mainz. In: Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Sprechwissenschaft und Sprecherziehung, Nr. 2 (1991) und in: GAL-Bulletin 14 (1991)
  • [Didaktische Kommentare zu] Klaus Heller: Die Rechtschreibreform auf einen Blick. In: ALFA-Rundbrief. Zeitschrift für Alphabetisierung und Elementarbildung, Nr. 28 (1995)
  • [Koautor] Albert Bremerich-Vos & C.L.N.: Der Vorschlag zur Reform der Orthographie – reformbedürftig? Eingesandt zu Peter Eisenbergs Stellungnahme zur Rechtschreibreform [aus Praxis Deutsch 130, 3 – 6] In: Praxis Deutsch 133 (1995), 11 – 14
  • Zur Prinzipiendiskussion. Papier zum Hauptseminar Orthographie, WS 1997/1998; rev. 2001
  • Leistung (in) der Fachdidaktik. Beobachtungen am Muttersprachunterricht. Vortrag am 11.1.2002 zur Eröffnung des Promotionsstudiengangs an der Universität Oldenburg ‚Fachdidaktische Lehr- und Lernforschung: Didaktische Rekonstruktion. - Als Seminarpapier für ‚Leistung und Benotung im Deutschunterricht’ eingerichtet. Universität Hannover: masch. verf. Sommersemester 2002
  • Hat der Elefant nur ein linkes Ohr? [Zum Artikel von Christa Röber-Siekmeier ‚Der Mythos der Lauttreue des Deutschen’ im gleichen Heft:] In: Sprachrohr Lerntherapie Heft 2 (2003)
  • Die Architektur der deutschen Orthographie. Zum Vortrag beim SDD Augsburg 2012. Strukturen und Häufigkeiten als Argumente zur Modellierung von Kompetenz und Erwerb. Download auf carl.ludwig.naumann.phil.uni-hannover.de
  • [Koautor] Anke Altvater u.a.: Materialien für einen kompetenzorientierten Unterricht im Primarbereich: Orthografie. Herausge-geben vom Niedersächsischen Kultusministerium (2015). Hannover: Unidruck. 172 S. Auch unter <http://db2.nibis.de/1db/cuvo/datei/2015-07-20orthografie_handreichung_korr6b.pdf>
    Siehe auch Vorbemerkung zur elektronischen Orientierungsliste:
    <http://www.nibis.de/uploads/redpaul/files/Vorbemerkung-el-Orientierungsliste_28-04-2016.pdf>; die Orientierungsliste selber ist für nds. Schulen zugänglich über MERLIN, vgl. oben Nr. 74;
    Testliste: <http://www.nibis.de/uploads/redpaul/files/Tests%202015-Nov-RS.pdf>;
    Errata: <http://www.nibis.de/uploads/redpaul/files/Errata_26-April-2016.pdf>
  • Sprachdidaktische und sprachwissenschaftliche Grundlagen für die Lerntherapie bei Lese-Rechtschreib- Schwierigkeiten/ Legasthenie. Seminarskript. Hannover 2008, durchges. 2016

Weitere Downloads siehe eingerückte Ergänzungen zu den Publikationen 101, 104 und 117.

Herausgeberschaften

  • Hg_1 [Mitherausgeber] Siegwart Berthold & C.L.N.: Mündliche Kommunikation im 5. – 10. Schuljahr.Didaktische Konzepte und Unterrichtsvorschläge. Bad Heilbrunn: Klinkhardt 1984. 182 Seiten
  •  Hg_2 Dialekt und Sprachstörungen = Germanistische Linguistik 81 (1985). 103 Seiten
  • Hg_3 [Teilmoderation] Thementeil von Grundschule 19, Heft 11 (1987)
  • Hg_4 [Mitherausgeber] C.L.N. & Hans-Walter Royé: Aussprache. Vielfalt statt Methodenstreit. München: Ernst Reinhardt 1993. III, 140 S. = Sprache und Sprechen, Bd. 28
  • Hg_5 [Mitherausgeber] Albert Bremerich-Vos & C.L.N.: Rechtschreibung lehren und lernen in S I = Diskussion Deutsch Heft 132 (1993)
  • Hg_6 [Mitherausgeber] Marita Pabst-Weinschenk & Roland Wagner & C.L.N.: Sprecherziehung im Unterricht. München: Ernst Reinhardt 1997 = Sprache und Sprechen, Bd. 33. 180 S.
  • Hg_7 [Mitherausgeber] Marianne Nolte & C.L.N. in Kooperation mit dem FiL – Fachverband für integrative Lerntherapie (Hrsg.): Integrative Lerntherapie. Ein Reader. = Bd. 74 von ‚Theorie und Praxis’. Eine Schriftenreihe aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Hannover, herausgegeben von Manfred Bönsch & Lothar Schäffner. Hannover 2000. 124 S. [2. Nachdruck 2010]
  • Hg_8 [Moderation] Grundschule Heft 11/November 2004, Thementeil ‚Rechtschreiben lernen – individuell und situativ’, 22 – 55; mit Editorial 22 - 23
  • Hg_9 [Moderation] Praxis Grundschule Heft 6/November 2004, Rechtschreibung verstehen und üben‚ 4 – 29; mit Editorial 4 – 5
  • Hg_10 LernChancen Heft 46/September 2005, Rechtschreibung.

Festschrift

  • Albert Bremerich-Vos, Cordula Löffler, Karl-Ludwig Herné (Hrsg.) Neue Beiträge zur Rechtschreibtheorie und -didaktik. Freiburg im Breisgau: Fillibach Verlag 2004. [Festschrift für Carl Ludwig Naumann zum 60. Geburtstag] 207 S.]

Betreuung von Qualifikationsarbeiten

  • Promotion Cordula Löffler: Analphabetismus in Wechselwirkung mit gesprochener Sprache. Zu Sprachentwicklung, Sprachbewusstsein, Variationskompetenz und systematisch fundierter Förderung von Analphabeten. 1999. - In 1. Aufl. erschienen als Bd. 71 von ‚Theorie und Praxis’. Eine Schriftenreihe aus dem Fachbereich Erziehungswissenschaften der Universität Hannover, herausgegeben von Manfred Bönsch & Lothar Schäffner. Hannover 2000; 2. Aufl.: Alfa Zentaurus, Aachen 2002.
  • Habilitation [Auswärtiger Gutachter] Christa Heilmann: Neue Ansätze sprechwissenschaftlicher Gesprächsforschung. 3 Bände. FSU Jena 2000. - In gekürzter Fassung erschienen als ‚Interventionen im Gespräch. Neue Ansätze der Sprechwissenschaft.’ Niemeyer, Tübingen 2002.
  • Promotion Veronika Wachter (verehel. Scheele): Entwicklung fortgeschrittener Rechtschreibfertigkeiten. Ein Beitrag zum Erwerb der ‚orthographischen’ Strategien. 2005 – Ausgezeichnet mit dem Förderpreis 2005 der Victor Rizkallah Stiftung der Universität Hannover an herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen. Erschienen 2006 als Nr. 42 der Reihe ‚Theorie und Vermittlung der Sprache’ Peter Lang, Frankfurt/M.
  • Promotion [Auswärtiger Zweitgutachter] Christiane Ritter: Entwicklung und empirische Überprüfung eines Lesetrainings auf Silbenbasis. Angenommen von der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam am 19.1.2006.
  • Promotion [Auswärtiger Zweitgutachter] Johanna Fay: Die Entwicklung der Rechtschreibkompetenz beim Textschreiben. Eine empirische Untersuchung in Klasse 1 bis 4. Angenommen von der Fakultät I für Bildungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften der Leuphana Universität Lüneburg am 20.5.2009. Erschienen 2010 unter dem gleichen Titel. Peter Lang Verlag, Frankfurt a. Main.
  • Promotion Christopher Sappok: Das deutsche Komma im Spiegel von Sprachdidaktik und Prosodieforschung. Forschungslage – „Parsing vs. Phrasing“ – Experimente. Angenommen von der Philosophischen Fakultät der Leibniz Universität Hannover am 8.2.2010. Erschienen 2011 unter dem gleichen Titel. LIT Verlag, Berlin.
  • Promotion [Auswärtiger Gutachter] Katrin Hübner: Schriftspracherwerb unter sprachlich erschwerten Bedingungen am Übergang von phonologischen zu orthographischen Rechtschreibleistungen. Eine Untersuchung zur sprachlichen Verarbeitung und zur Rechtschreibung bei Kindern mit Sprachentwicklungsstörungen im höheren Grundschulalter. Angenommen am 22.1.2014 vom Institut für Rehabilitationswissenschaften der Philosophischen Fakultät IV der Humboldt Universität zu Berlin. Erschienen 2015 unter dem gleichen Titel. Peter Lang Verlag, Frankfurt a. Main.
  • Promotion [Auswärtiger Zweitgutachter] Carola D. Schnitzler, publikationsbasierte Dissertation: Phonologische Bewusstheit und Schriftspracherwerb. Angenommen am 24. Juni 2016 von der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. [Hauptwerk erschienen 2008 als „Phonologische Bewusstheit und Schriftspracherwerb“. Thieme, Stuttgart, in der Reihe Forum Logopädie.]
  • Promotion Susanne Wilckens: ,Weil man damit ja selber sein Leben lang lebt.' Rekonstruktionen zu Lese-Rechtschreib-Störung und Bildungsbiographie. Angenommen am 24.Februar 2017 von der PhilosophischenFakultät der Leibniz Universität Hannover.

Stand April 2017