• Zielgruppen
  • Suche
 

Publikationen

Monografien

  • Blitzlichter der Aufklärung. Köpfe — Kritiken — Konstellationen. Hannover: Wehrhahn Verlag 2010.
  • Literarische Anthropologie. Die Neuentdeckung des Menschen. Berlin: Akademie Verlag 2008.
  • Karl Philipp Moritz. Literarische Experimente auf dem Weg zum psychologischen Roman (= Kleine Schriften zur Aufklärung, 14). Göttingen: Wallstein Verlag 2006.
  • Der gelehrte Narr. Gelehrtensatire seit der Aufklärung. Göttingen: Wallstein Verlag 2003. (488 S.) Dass. 2. Aufl. 2004.
  • Anthropologie und Schauspielkunst. Studien zur ‚eloquentia corporis‘ im 18. Jahrhundert (= Theatron, Bd. 11). Tübingen: Max Niemeyer Verlag 1995.
  • Ernst Platners Anthropologie und Philosophie. Der ‚philosophische Arzt‘ und seine Wirkung auf Johann Karl Wezel und Jean Paul. Würzburg: Königshausen & Neumann 1989.

Sammelbände

  • August von Kotzebue. Ein streitbarer und umstrittener Autor. Hg. von Alexander Košenina, Harry Liivrand, Kristel Pappel (= Berliner Klassik, Bd. 25). Hannover: Wehrhahn 2017.
  • Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 6. Hg. von Ursula Goldenbaum und Alexander Košenina. Hannover: Wehrhahn Verlag 2017.
  • Friedrich Ludwig Schröders Hamburgische Dramaturgie. Hg. von Bernhard Jahn & A.K. (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 31). Bern u.a. 2017.
  • Lessing und die Sinne. Hg. von Alexander Košenina und Stefanie Stockhorst. Hannover 2016. (234 S.)
  • Naturkunde im Wochentakt. Zeitschriftenwissen der Aufklärung. Hg. von Tanja van Hoorn und A.K. (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, 28). Bern u.a. 2014. (274 S.).
  • Kriminalfallgeschichten. Text + Kritik, Sonderband. Hg. von A. K. München 2014.
  • Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 5. Hg. von Ursula Goldenbaum und A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2013.
  • Literatur — Bilder. Johann Heinrich Ramberg als Buchillustrator der Goethezeit. Hg. von A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2013.
  • Leibniz und die Aufklärungskultur. Hg. von A. K. und Wenchao Li. Hannover: Wehrhahn Verlag 2013.
  • Andere Klassik. Das Werk von Christian August Vulpius (1762–1827). Hg. von A.K. Hannover  2012.
  • Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830). Hg. von A.K. und Carsten Zelle. In Verbindung mit Ute Pott (= Bochumer Quellen und Forschungen zum 18. Jahrhundert, Bd. 4). Hannover 2011.
  • Kotzebues Dramen. Ein Lexikon. Hg. von Johannes Birgfeld, Julia Bohnengel, A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2011.
  • [Mithg.] Frühe Neuzeit – Späte Neuzeit: Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970. Hg. vom Nordverbund Germanistik (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Bd. 24). Bern u.a. 2011. (236 S.)
  • Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 4. Hg. von Ursula Goldenbaum und A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2011
  • Themenheft "Poesie und Naturkunde": Zeitschrift für Germanistik N.F. 19 (2009) [8–11: Vorwort].
  • Themenheft "Fallgeschichten. Von der Dokumentation zur Fiktion": Zeitschrift für Germanistik N.F. 19 (2009) [282–287: Vorwort].
  • Ifflands Dramen. Ein Lexikon. Hg. von Mark-Georg Dehrmann und A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2009.
  • Friedrich Nicolai und die Berliner Aufklärung. Hg. von Rainer Falk und A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2008.
  • Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 3. Hg. von Ursula Goldenbaum und A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 2007.
  • Johann Jakob Engel (1741-1802): Philosoph für die Welt, Ästhetiker und Dichter. Hg. von A.K. (= Berliner Klassik 7). Hannover-Laatzen 2005.
  • Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 2. Hg. von Ursula Goldenbaum und A.K. Hannover-Laatzen: Wehrhahn Verlag 2003.
  • Prägnanter Moment. Studien zur deutschen Literatur der Aufklärung und Klassik. Festschrift für Hans-Jürgen Schings. Hg. von Peter André Alt, Alexander Košenina, Hartmut Reinhardt, Wolfgang Riedel. Würzburg: Königshausen & Neumann 2002.
  • Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien 1. Hg. von Ursula Goldenbaum und A.K. Hannover: Wehrhahn Verlag 1999.
  • Johann Karl Wezel (1747-1819). Hg. von A. K. und Christoph Weiß (= Literatur im historischen Kontext, Bd. 2). St. Ingbert: Röhrig 1997.

Aufsätze (Auswahl)

    • »In Ehstland, dem Schauplatze der Begebenheiten«. August von Kotzebues Briefroman Leontine (1808). In: A.K., Harry Liivrand, Kristel Pappel (Hg.): August von Kotzebue. Ein streitbarer und umstrittener Autor. Hannover 2017, 87–99.
    • Gefährliche Bilder? Wie Kunstbetrachtung literarische Figuren ver–rückt (Goethe, Kleist, Th. Mann, Heym, Schnitzler). In: Zeitschrift für Germanistik 27 (2017), 491–509.
    • Ifflands und Schillers dramatischer Start von Mannheims Bühnenrampe. In: Thomas Wortmann (Hg.): Mannheimer Anfänge. Beiträge zu den Gründungsjahren des Nationaltheaters Mannheim 1777–1820. Göttingen 2017, 135–150.
    • Dramatische Völkerkunde. Schröders Bearbeitung von George Colmans Singspiel Incle and Yariko. In: Friedrich Ludwig Schröders Hamburgische Dramaturgie. Hg. von Bernhard Jahn & A.K. Bern u.a. 2017, 105–121.
    • Die europäische Tradition der ›Histoires tragiques‹ und Pitavals in Schillers fragmentarischen Kriminaldramen. In: Schillers Europa. Hg. von Peter-André Alt und Marcel Lepper. Berlin, Boston 2017, 88–101.
    • Grenzfigur Verhaltenslehrer. Gottfried Immanuel Wenzels populäre Anthropologie führt den aufgeklärten Men­schen auf das bürgerliche Parkett. In: Simon Bunke, Katerina Mihaylova (Hg.): Im Gewand der Tugend. Grenzfiguren der Aufrichtigkeit. Würzburg 2017, 101–110.
    • Daniel Chodowiecki als Dramenillustrator. In: Peter-Henning Haischer, Charlotte Kurbjuhn u.a. (Hg.): Kupferstich und Letternkunst. Buchgestaltung im 18. Jahrhundert (= Oßmannstedter Studien, 2). Heidelberg 2016,  449–472.
    • Theaterleidenschaft befeuert Johann Gottfried Seumes Spaziergang nach Syrakus im Jahr 1802. In: Hans-Joachim Jakob, Bastian Dewenter (Hg.): Theater und Publikum in Autobiographien, Tagebüchern und Briefen des 19. und 20. Jahrhunderts (= Proszenium, Bd. 4). Heidelberg 2016, 11–23.
    • Ätna und Vesuv als Kunstschulen deutscher Italienwanderer. Goethe, Seume und andere steigen zur „Casa del diavolo“. In: Michael Dallapiazza u.a. (Hg.): Kleine Formen in der Literatur zwischen Aufklärung und Gegenwart. Festschrift für Giulia Cantarutti. Frankfurt a.M. 2016, 75–85.
    • Ifflands Gastrollen auf dem Hamburger Stadttheater im Jahr 1805. In: Bühne und Bürgertum. Das Hamburger Stadttheater 1770-1850. Hg. von Bernhard Jahn und Claudia Maurer Zenck. Frankfurt a.M. 2016,375-389.
    • Augenbühne versus Hörbuch. Was leisten die Sinne auf Lessings Theater? In: A.K. und Stefanie Stockhorst (Hg.): Lessing und die Sinne. Hannover 2016, 213–229.
    • Literarische Anthropologie - Die dunkle Macht in uns: Der Sandmann als medizinische Fallgeschichte. In: Oliver Jahraus (Hg.): Zugänge zur Literaturtheorie. 17 Modellanalysen zu E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann. Stuttgart: Reclam 2016, 195-209.
    • Medizinisches Modewissen auf der Bühne. August von Kotzebue parodiert in seinen Stücken Alchemisten, romantische Ärzte, Magnetiseure und Phrenologen. In: Jahrbuch Literatur und Medizin 8 (2016), S. 15-30.
    • "Kontinuierliche Bildergeschichten":
 Mit "Max und Moritz" überwindet Wilhelm Busch die Grenzen von Malerei und Poesie. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 26 (2016), 386-402.
    • Löwen in Bild und Text. Johann Heinrich Ramberg bevölkert literarische Almanache der Goethezeit mit wilden Tieren. In: Hans Jürgen Scheuer, Ulrike Vedder (Hg.): Tiere im Text. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart (= Publikationen zur Zeitschrift für Germa­nistik, 29). Bern u.a. 2015, 237-256.
    • Erläuterte Theaterkupfer als Vermittler zwischen Bühne, Stück und Zuschauer. In: Hermann Korte, Hans-Joachim Jakob, Bastian Dewenter (Hg.): Medien der Theatergeschichte des 18. und 19. Jahrhunderts (= Proszenium, Bd. 3). Heidelberg 2015, 151-170.
    • Rechtliche und moralische Paradoxa oder Dilemmata. Kleists Sonderbarer Rechtsfall, Klingemanns Selbst­gefühl und Schirachs Volksfest. In: Recht und Moral. Zur gesellschaftlichen Selbstverstän­digung über "Verbrechen" vom 17. bis zum 21. Jahrhundert. Hg. von Hans-Edwin Friedrich und Claus-Michael Ort. Berlin 2015, 269-284.
    • Neue Biographien der Selbstmörder. Albrecht setzt Traditionen der Fallgeschichte bei Moritz und Spieß fort. In: Verehrt. Verflucht. Vergessen. Leben und Werk von Sophie Albrecht und Johann Friedrich Ernst Albrecht. Hg. von Rüdiger Schütt. Hannover 2015, 275–290.
    • Wie vergnüglich sind böse Verse? Angenehmes Grauen bei Heinrich Hoffmann, Wilhelm Busch und Joachim Ringelnatz. In: Anja Pompe (Hg.): Kind und Gedicht. Wie wir lesen lernen. Freiburg i.Br.: Rombach 2015, 121–132.
    • Aktenzeichen  Eselschatten ungelöst. Vertrackter Rechtsfall in den literarischen Gerichtshöfen von Wieland, Kotzebue und Dürrenmatt. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 25 (2015), 110-122.
    • Expressionistische Anthropologie. Unter Dichterärzten: Alfred Döblins Erzählung Der Dritte (1911). In: Tim Lörke, Gregor Streim, Robert Walter-Jochum (Hg.): Von den Rändern zur Moderne. Studien zur deutschen Literatur zwischen Jahrhundertwende und Zweitem Weltkrieg. Festschrift Peter Sprengel zum 65. Geburtstag. Würzburg 2014, 285-295.
    • Völkerkundliche Anthropologie in August Klingemanns Geschichtsdrama Columbus. In: Stefan Hermes, Sebastian Kaufmann (Hg.): Der ganze Mensch _ die ganze Menschheit. Berlin 2014, 249-264
    • Verlorene oder verteidigte Unschuld? Neue bildliche und textliche Variante zu Greuzes »La cruche cassée«. In: Heilbronner Kleistblätter 26 (2014), 35-45.
    • Bühnen-Bilder. Von den Grenzen der Malerei und Dramaturgie bei Lessing. In: Lessing Yearbook 41 (2014), 161–174.
    • Kotzebues „Nullität“: In Goethes trotzigem Verdikt bebt der Streit um Die deutschen Kleinstädter nach. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 64 (2014), 329–343.
    • »Erkenntniß von der Größe des Schöpfers«. Populäre Naturkunde in den Physikalischen Belustigungen (1751–1757). In: Naturkunde im Wochentakt. Zeitschriftenwissen der Aufklärung. Hg. von Tanja van Hoorn und A.K. Bern u.a. 2014, 107–120.
    • Aufklärung in Verbrechensballaden (Bürger, Chamisso, Gleim, Schiller). In: Kriminalfallgeschichten, hg. von A. K. (Text + Kritik, Sonderband). München 2014, 71–89.
    • »Experimentalkolleg der Psychologie«. Mit »Paracelsus« aktualisiert Schnitzler einen Magier der Renaissance für seine Zeit. In: Euphorion 108 (2014), 13-24.
    • Naturkundlich entzaubert, poetisch verzaubert: Der Regenbogen in Kunst und Literatur (von Brockes bis Goethe). In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 24 (2014), 244-255.
    • Im Klub der »belletristischen Aristarchen«. Friedrich Schulz’ Nicolai-Satire »Leben und Tod des Dichters Firlifimini« (1784). In: Berliner Aufklärung 5 (2013), 79–91.
    • »Wie schlägt dein Herz«. Goethes Kardiopoetik. In: Carsten Rohde, Thorsten Valk (Hg.): Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800 (= Klassik und Moderne, Bd. 4). Berlin 2013, 67–85.
    • Lessing as journalist and controversialist [zus. mit Ritchie Robertson]. In: Lessing and the German Enlightenment. Hg. v. Ritchie Robertson (= Studies on Voltaire and the Eighteenth Century). Oxford 2013, 39–63.
    • Iffland spielt mit Schiller: Franz Moor als Anwalt einer neuen Bühnenästhetik. In: Peter-André Alt, Marcel Lepper, Ulrich Raulff (Hg.): Schiller, der Spieler. Göttingen 2013, 107–125.
    • Zifferblatt der Ewigkeit ohne Zahl und Zeiger. Jean Pauls Rede des toten Christus spielt mit dem Skandalon des Nihilismus. In: Gegenworte 26 (2013), 58–60.
    • Eschenburgs Beitrag zur Theatergeschichte. In: Cord-Friedrich Berghahn, Till Kinzel (Hg.): Johann Joachim Eschenburg und die Künste und Wissenschaften zwischen Aufklärung und Romantik. Netzwerke und Kulturen des Wissens (= Beiheft GRM, 50). Heidelberg 2013, 115–124.
    • Kriminalanekdote. Literarisiertes Rechtswissen bei Kleist, Meißner und Müchler. In: Michael Bies, Michael Gamper, Ingrid Kleeberg (Hg.): Gattungs-Wissen. Wissenspoetologie und literarische Form. Göttingen 2013, 96–108.
    • Unter falscher Flagge. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 7 (2013), H. 1 (zu "Namen"), S. 29–35.
    • Bilder deutscher Literatur: Zum 250. Geburtstag des Illustrators Johann Heinrich Ramberg (1763–1840). In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 23 (2013), 102–108.
    • Species facti: Konradin Ludwig Abels amtlicher Bericht über die Gefangennahme des »Sonnenwirts« 1760. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 56 (2012), 11–18.
    • Das »Parterre als ein wahrer ästhetischer Turnplatz«. August Klingemanns Gedanken über das Theaterpublikum. In: Hermann Korte, Hans-Joachim Jakob (Hg.): Das Theater glich einem Irrenhause. Das Publikum im Theater des 18. und 19. Jahrhunderts (= Proszenium, Bd. 1). Heidelberg 2012, 259–268.
    • Kleists Requisiten: Anker in einer Welt des Scheins. In: Yixu Lü u.a. (Hg.): Wissensfiguren im Werk Heinrich von Kleists. Freiburg i.Br. 2012, 249–260.
    • Spezialgebiet: universal und allgemein. Das alte Studium generale wird vom Feuilleton übernommen. In: Wiebke Danneker, Sigrid Thielking (Hg.): Öffentliche Didaktik und Kulturvermittlung. Bielefeld 2012, 321–329.
    • Kasualpoetik des Wilden: Fälle von Kannibalismus in Thüringen (1771) und Neuseeland (1773). In: Jörg Robert, Friederike Felicitas Günther (Hg.): Poetik des Wilden. Festschrift für Wolfgang Riedel. Würzburg 2012, 247-259.
    • »Alles ohne Hexerei«: Verjüngungsmedizin in Kunst und Literatur seit der Frühen Neuzeit. In: Thorsten Fitzon, Sandra Linden, Kathrin Liess, Dorothee Elm (Hg.): Alterszäsuren. Zeit und Lebensalter in Literatur, Theologie und Geschichte. Berlin 2012, 355–376.
    • Kampf mit dem »verfluchten Ziegenbock«: »Der zerbrochene Krug« von Kleist und Salomon Geßner. In: Heilbronner Kleist-Blätter 23 (2011), 142–148.
    • Anthropologische Kriminalfallgeschichte. Karl Müchlers “Diebstahl aus kindlicher Liebe” und Goethes Ferdinand-Erzählung. In: A.K. und Carsten Zelle (Hg.): Kleine anthropologische Prosaformen der Goethezeit (1750–1830). Hannover 2011, 255–270.
    • Nicolais Beitrag zur Schauspielkunst am Beispiel Conrad Ekhofs (mit Briefpublikationen im Anhang). In: Stefanie Stockhorst, Knut Kiesant, Hans-Gert Roloff (Hg.): Friedrich Nicolai (1733–1811). Berlin 2011, 211–228.
    • Entstehung einer neuen Theaterhermeneutik aus Rollenanalysen und Schauspielerporträts im 18. Jahrhundert. In: Yoshio Tomishige, Soichiro Itoda (Hg.): Aufführungsdiskurse im 18. Jahrhundert. Bühnenästhetik, Theaterkritik und Öffentlichkeit. München 2011, S. 41–74.
    • Der Journalist Lessing als Wegbereiter der Berliner Aufklärung. In: Berliner Aufklärung. Kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 4. Hannover 2011, 49–61
    • Uhr, Astrolabium, Teleskop, Traum: Frühneuzeitliche Erkenntniswerkzeuge in Gedichten von Enzensberger, Schrott und Grünbein. In: Frühe Neuzeit – Späte Neuzeit: Phänomene der Wiederkehr in Literaturen und Künsten ab 1970. Bern u.a. 2011, 33–52.
    • Friedrich Theodor Nevermanns "Alonzo und Elvira" (1795), eine Quelle für Kleists Erdbeben in Chili (mit Textanhängen). In: Heilbronner Kleist-Blätter 22 (2010), 59--88.
    • Historische Vaterschaftsprozesse: Nichtwissen, verborgenes und verkehrtes Wissen bei Goethe, Hogarth und Kleist. In: Hans Adler, Rainer Godel (Hg.): Formen des Nichtwissens der Aufklärung (= Laboratorium Aufklärung, Bd. 4). München 2010, 505--519.
    • Gefährliche Sachbücher: Jean Pauls "Feldprediger Schmelzle" scheitert durch naturwissenschaftliches Halbwissen an Phobien. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 20 (2010), 490--507.
    • Gelehrte Narren: Verteidigung des unverwalteten Denkens. In: Zeitschrift für Ideengeschichte 4 (2010), H. 2, S. 32–36.
    • Pädagogische Anthropologie in Lafontaines Roman "Der Naturmensch" (1792). In: Cord-Friedrich Berghahn, Dirk Sangmeister (Hg.): August Lafontaine (1758–1831). Ein Betsellerautor zwischen Spätaufklärung und Romantik. Bielefeld 2010, 111–127.
    • Veza Canetti – Fundstücke aus dem literarischen Nachlass. In: Andrea Hammel, Godela Weiss-Sussex (Hg.): ‚Not an Essence but a Positioning’. German-Jewish Women Writers (1900–1938). München 2009, 181–195.
    • Anatomie, Vivisektion und Plastination in Gedichten der Frühen Neuzeit (Gryphius, Wiedemann, Brockes). In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 19 (2009), 63–76.
    • Rechtsaufklärung und Kriminalliteratur. In: Ulrich Johannes Schneider (Hg.): Kulturen des Wissens im 18. Jahrhundert. Berlin, New York 2008, 371-378.
    • Juristische Fallgeschichte: Theodor Lessings "Haarmann. Die Geschichte eines Werwolfs" (1925). In: Non Fiktion 3 (2008), 83-94.
    • Irrenhaus – Theater – Königspalast. Stilmischung in Sophie von La Roches England-Tagebuch (1786). In: Monika Lippke, Matthias Luserke-Jaqui, Nikola Roßbach (Hg.): „bald zierliche Blumen – bald Nahrung des Verstandes“. Lektüren zu Sophie von La Roche. Hannover 2008, 31–53.
    • Über die Verständlichkeit. Nicolais Akademierede zur Bildungsdebatte um 1800. In: Friedrich Nicolai und die Berliner Aufklärung. Hg. von Rainer Falk und A.K. Hannover 2008, 165-178.
    • Die anthropologische Neubegründung der eloquentia corporis. In: Markus Fauser (Hg.,): Gotthold Ephraim Lessing. Neue Wege der Forschung. Darmstadt 2008, 95-122.
    • Es „ist also keine dichterische Erfindung“: Die Geschichte vom Bauernburschen in Goethes Werther und die Kriminalliteratur der Aufklärung. In: Goethe-Jahrbuch 124 (2007), 189-197.
    • Schiller und die Tradition der (kriminal)psychologischen Fallgeschichte bei Goethe, Meißner, Moritz und Spieß. In: Alice Stašková (Hg.): Friedrich Schiller und Europa: Ästhetik, Politik, Geschichte. Heidelberg 2007, 119-139.
    • Von Bedlam nach Steinhof: Irrenhausbesuche in der Frühen Neuzeit und Moderne. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 17 (2007), 322-339.
    • Die Kunst der Charakterisierung bei Elias und Veza Canetti. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 57 (2007), 241-249.
    • Ratlose Schwestern der Marquise von O...: Rätselhafte Schwangerschaften in populären Fallgeschichten – von Pitaval bis Spieß. In: Kleist-Jahrbuch 2006, 45-59.
    • Schiller’s Poetics of Crime. In: Nicholas Martin (Hg.): Schiller: National Poet – Poet of Nations. A Birmingham Symposium (= Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik, 61). Amsterdam 2006, S. 201-217.
    • Heinrich Heine und die Berliner Aufklärung. In: Sikander Singh (Hg.): „Aber der Tod ist nicht poetischer als das Leben.“ Heinrich Heines 18. Jahrhundert. Bielefeld 2006, 207-223.
    • Hugo von Hofmannsthal (1874-1929). In: Deutschsprachige Lyriker des 20. Jahrhunderts. Hg. von Ursula Heukenkamp und Peter Geist. Berlin 2006, 51-60.
    • Bilder und Gegenbilder des Philologen zwischen Aufklärung und Romantik. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 124 (2005), 161-179.
    • Recht – gefällig. Frühneuzeitliche Verbrechensdarstellung zwischen Dokumentation und Unterhaltung. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 15 (2005), 28-47.
    • „Tiefere Blicke in das Menschenherz“: Schiller und Pitaval. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 55 (2005), 383-395.
    • Johann Jakob Engels sokratische Lehrmethode am Joachimsthalschen Gymnasium zu Berlin (1776-1787). In: Johann Jakob Engel (1741-1802): Philosoph für die Welt, Ästhetiker und Dichter. Hg. von A.K. Hannover-Laatzen 2005, 189-204.
    • Friedrich, „die Morgensonne“ der Aufklärung: Sechs deutsche Gedichte, dem Könige von Preußen gewidmet (1781), von Karl Philipp Moritz. In: Geist und Macht. Friedrich der Große im Kontext der europäischen Kulturgeschichte. Hg. von Brunhilde Wehinger. Berlin 2005, 113-127.
    • „Schönheiten der Natur und Kunst“ als Stimulanzien der Liebe. Die neue Cecilia im Kontext von Moritz’ Ästhetik. In: Karl Philipp Moritz in Berlin 1786-1793. Hg. von Ute Tintemann und Christof Wingertszahn (= Berliner Klassik 4). Hannover-Laatzen 2005, 101-118.
    • Theatromanie aus ärztlicher Sicht: Anton Reiser versus Wilhelm Meister. In: Ariane Martin, Nikola Roßbach (Hg.): Begegnungen: Bühne und Berufe in der Kulturgeschichte des Theaters. Tübingen 2005, 53-66.
    • Vorbewußtsein und Traum in Kleists Anthropologie. In: Peter-André Alt, Christiane Leiteritz (Hg.): Traumdiskurse der Romantik. Berlin, New York 2005, 232-255.
    • Veza Canetti: Die Gelbe Straße (1932-1933/190). In: Meisterwerke. Deutschsprachige Autorinnen im 20. Jahrhunderts. Hg. von Claudia Benthien, Inge Stephan. Köln, Weimar, Wien 2005, 52-71.
    • „Denkwürdige Geschichtschronik der Schildbürger“ oder Tiecks Abrechnung mit der Berliner Aufklärung. In: „lasst uns, da es uns vergönnt ist, vernünftig seyn!“. Ludwig Tieck (1773-1853). Hg. vom Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität zu Berlin (= Publikationen zur Zeitschrift für Germanistik, Bd. 9). Bern u.a. 2004, 45-58.
    • Pariser Rückblicke: Heinrich Heines Sicht auf die Berliner Aufklärung. In: Europäische Ansichten. Brandenburg-Preußen um 1800 in der Wahrnehmung europäischer Reisender und Zuwanderer. Hg. von Iwan-Michelangelo D’Aprile (= Aufklärung und Europa, Bd. 17). Berlin 2004, 263-277.
    • Dream and Crime in 18th Century Anthropology. In: Kunnskap og kunnskapsformidling pa 1700-tallet. Universitetet i Oslo, 4.-6. september 2003. Oslo, Norwegen 2004, 3-17.
    • Pfropfreiser der Moral in allen Gattungen der Literatur. Karl Philipp Moritz’ Beiträge zur Philosophie des Lebens und die Anfänge der Lebensphilosophie. In: Berliner Aufklärung. Hg. von Ursula Goldenbaum und A.K., Bd. 2. Hannover-Laatzen 2003, 99-124.
    • Ein deutscher Horaz? – Karl Wilhelm Ramler in der zeitgenössischen Rezeption. In: Urbanität als Aufklärung. Karl Wilhelm Ramler und die Kultur des 18. Jahrhunderts. Hg. von Laurenz Lütteken, Ute Pott, Carsten Zelle (= Schriften des Gleimhauses Halberstadt, 2). Göttingen 2003, 129-152.
    • „Wir erheben uns über das Land und verlassen es mit Verachtung“. Veza Canettis Exilroman Die Schildkröten. In: Dennoch leben sie. Verfemte Bücher, verfolgte Autorinnen und Autoren. Zu den Auswirkungen nationalsozialistischer Literaturpolitik. Hg. von Reiner Wild u.a.. München 2003, 77-86.
    • „Wez ist Feuer, El ist Licht“. Einar Schleefs Schauspiel Wezel (1983). In: Wezel-Jahrbuch 6/7 (2003/04), 329-349.
    • „Der wahre Brief ist seiner Natur nach poetisch“. Vom Briefschreiber zum Autor – am Beispiel Hofmannsthals. In: Heinrich Detering (Hg.): Autorschaft. Positionen und Revisionen. Stuttgart 2002, 241-257.
    • „Es leihe […] Trost der männertollen Dirne“. Beiträge über die Nymphomanie aus dem Umkreis von Ernst Anton Nicolai. In: „Vernünftige Ärzte“. Hallesche Psychomediziner und die Anfänge der Anthropologie in der deutschsprachigen Frühaufklärung. Hg. von Carsten Zelle (= Hallesche Beiträge zur europäischen Aufklärung, Bd. 19). Tübingen 2002, 120-140.
    • „Die Universität war die Klippe, an welcher er scheiterte“. Karl Philipp Moritz’ Erzählung Aus K...s Papieren. In: Peter André Alt, Alexander Košenina, Hartmut Reinhardt, Wolfgang Riedel (Hg.): Prägnanter Moment. Studien zur deutschen Literatur der Aufklärung und Klassik. Würzburg 2002, 127-148.
    • Schönheit im Detail oder im Ganzen? Mikroskop und Guckkasten als Werkzeuge und Metaphern der Poesie. In: „Das Schöne soll sein“. Aisthesis in der deutschen Literatur. Festschrift für Wolfgang F. Bender. Hg. von Peter Heßelmann u.a. Bielefeld 2001, 101-127.
    • Friedrich Nicolai’s Satires on Philosophy. In: Monatshefte 93 (2001), 290-299.
    • Will er „auf ein Theater warten, welches da kommen soll“? Kleists Ideen zur Schauspielkunst. In: Kleist Jahrbuch 2001, 38-54.
    • Von „des Jahrhunderts ernstem Ende, / Wo selbst die Wirklichkeit zur Dichtung wird“. Literarische Reflexionen der Jahrhundertwende 1800. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 10 (2000), 61-76.
    • Gläserne Brust, lesbares Herz: Ein psychopathographischer Topos im Zeichen physiognomischer Tyrannei bei Chr. H. Spieß und anderen. In: German Life and Letters 52 (1999), 151-165.
    • »Die Buchhändler sind alle des Teufels, für sie muß es eine eigene Hölle geben«. In: Wiederholte Spiegelungen. Weimarer Klassik 1759-1832. Ständige Ausstellung des Goethe-Nationalmuseums. München, Wien 1999, 845-852.
    • »Wenn Wissenschaft Wissenschaft wird, ist nichts mehr dran«. Gelehrsamkeitskritik und Akademikersatire im Sturm und Drang. In: Lenz-Jahrbuch. Sturm-und-Drang-Studien 8/9 (1998/1999), 163-199.
    • „Buchstabenschnüffeleien“ eines Sinologen. China-Motive in Elias Canettis Gelehrtensatire Die Blendung. In: Orbis Litterarum 53 (1998), 231-251.
    • Bücherschlachten in Wezels Gelehrtensatire »Silvans Bibliothek«. In: Johann Karl Wezel (1747-1819). Hg. von A. K. und Christoph Weiß (= Literatur im historischen Kontext, Bd. 2). St. Ingbert 1997, 157-177
    • Wissensfreuden und Studienleiden. Medizin- und Literaturgeschichte im Umfeld von J. Chr. G. Ackermanns »Ueber die Krankheiten der Gelehrten« (1777). In: Fördern und Bewahren. Studien zur europäischen Kulturgeschichte der frühen Neuzeit. Festschrift anläßlich des zehnjährigen Bestehens der Dr. Günther Findel-Stiftung zur Förderung der Wissenschaften. Hg. von Helwig Schmidt-Glintzer (= Wolfenbütteler Forschungen, Bd. 70). Wiesbaden 1996, 265-279.
    • Allegorische Apokalypse. Robert Friedlaenders Titanensturz. Roman eines Zeitalters. In: Juni. Magazin für Kultur und Politik 22 (1995), 175-183.
    • Satirische Aufklärung. Johann Gottlieb Schummels »Spitzbart. Eine komi-tragische Geschichte für unser pädagogisches Jahrhundert«. In: Lenz-Jahrbuch. Sturm-und-Drang-Studien 4 (1994), 155-173.
    • Wie die ‚Kunst von der Natur überrumpelt‘ werden kann: Anthropologie und Verstellungskunst. In: Anthropologie und Literatur um 1800. Hg. von Jürgen Barkhoff und Eda Sagarra (= Publications of the Institute of Germanic Studies, 54). München 1992, 53-71.
    • Zur deutschen Übersetzung zweier Romane Thomas Amorys und der sich anschließenden Fehde zwischen Wieland und Nicolai. In: Daphnis 18 (1989), 179-198.
    • Lust und Leid durch tausend Ranken der Liebe. Goethes „Amyntas“ und ein literarisch-emblematisches Zitat. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 33 (1989), 240-260.

    Editionen

    • Literarische Anthropologie. Grundlagentexte zur 'Neuentdeckung des Men­schen'. Hg. von Alexander Košenina. Berlin, Boston: De Gruyter 2016. (296 S.)
    • August von Kotzebue: Die Indianer in England. Lustspiel in drey Aufzügen. Mit zwölf Kupferstichen von Daniel Chodowiecki. Hg. und mit einem Nachwort von A. K. Hannover 2015. (122 S.)
    • August Wilhelm Iffland: Verbrechen aus Ehrsucht. Ein ernsthaftes Familiengemälde in fünf Aufzügen. Hg. von A.K. (= Theatertexte, 45). Hannover: Wehrhahn Verlag 2014.
    • Gottfried Immanuel Wenzel: Verbrechen aus Infamie. Eine theatralische Menschenschilderung für Richter und Psichologen in drei Akten. Mit einem Nachwort hg. von A.K. (= Theatertexte, 43). Hannover 2014.
    • Friedrich Schiller: Der Verbrecher aus verlorener Ehre. Studienausgabe. Hg. von A.K. Stuttgart: Reclam 2014.
    • Christian Felix Weiße: Der Krug geht so lange zu Wasser, bis er zerbricht; oder der Amtmann. Ein Schauspiel in Einem Aufzuge (= Theatertexte, 39). Hg. von A. K. Hannover 2013.
    • Jean Paul: Des Feldpredigers Schmelzle Reise nach Flätz. Mit Illustrationen von Stephan Klenner-Otto und einem Nachwort von A.K. (= Insel Bücherei, 1375). Berlin: Insel Verlag 2013. 
    • Johann Jakob Engel: Die Apotheke. Eine komische Oper in zwey Aufzügen. Mit einem Nachwort hg. von A. K. (= Theatertexte, 36). Hannover 2013.
    • Johann Gottlieb Schummel: Das Duell. Ein Lustspiel in Drey Aufzügen von dem Verfasser der Empfindsamen Reisen durch Deutschland. Mit einem Nachwort hg. von A. K. (= Theatertexte, 31). Hannover 2012.
    • August von Kotzebue: Das neue Jahrhundert. Eine Posse in Einem Akt. Mit einem Nachwort hg. von A. K. (= Theatertexte, 32). Hannover 2012.
    • August Klingemann: Theaterschriften. Mit einem Nachwort hg. von A. K. (= Theatertexte, 34). Hannover 2012.
    • Heinrich von Kleist: Prinz Friedrich von Homburg. Ein Schauspiel. Studienausgabe. Hg. von A.K. Stuttgart: Reclam 2011.
    • Karl Müchler: Kriminalgeschichten. Aus gerichtlichen Akten gezogen. Mit einem Nachwort hg. von A. K. (= Fundstücke, Bd. 26). Hannover 2011.
    • Alexander Pope: Januarius und Maja. Mit einem Nachwort hg. von A. K. Hannover 2011.
    • August Wilhelm Iffland: Beiträge zur Schauspielkunst. Mit einem Nachwort hg. von A.K. (= Theatertexte, Bd. 20). Hannover: Wehrhahn Verlag 2009.
    • Ernst Platner: Der Professor. Mit einem Nachwort hg. von A.K. (= Fundstücke, Bd. 17). Hannover: Wehrhahn Verlag 2007.
    • Johann Gottlob Benjamin Pfeil: Versuch in moralischen Erzählungen. Ausgewählt und mit einem Nachwort hg. von A.K. (= Kleines Archiv des 18. Jahrhunderts, Bd. 45). St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2006.
    • Friedrich Schulz: Almanach der Bellettristen und Bellettristinnen auf das Jahr 1782. Mit einem Nachwort hg. von A. K. (= Fundstücke, Bd. 7). Hannover-Laatzen 2005.
    • Christian Heinrich Spieß: Biographien der Selbstmörder. Eine Auswahl, hg. von A.K. Göttingen: Wallstein Verlag 2005.
    • Christian August Vulpius: Glossarium für das Achtzehnte Jahrhundert. Mit einem Nachwort hg. (= Fundstücke, Bd. 1). Laatzen: Wehrhahn Verlag 2003.
    • August Gottlieb Meißner: Ausgewählte Kriminalgeschichten. Mit einem Nachwort hg. (= Kleines Archiv des achtzehnten Jahrhunderts, Bd. 42). St. Ingbert: Röhrig Universitätsverlag 2003. 2. Aufl. 2004.
    • Johann Friedrich Schink: Vorschlag zu einem Orbis pictus oder güldnen A. B. C. der heurigen Zeitläufte. Mit einem Nachwort hg. Hannover: Wehrhahn Verlag 2001.
    • Richard Beer-Hofmann: Briefe 1895 – 1945 (= Große Richard Beer-Hofmann-Ausgabe, Bd. 7). Hg. und kommentiert von A. K. Oldenburg: Igel Verlag 1999.
    • August Wilhelm Iffland: Albert von Thurneisen ein bürgerliches Trauerspiel in vier Aufzügen. Mit einem Nachwort hg. (= Theatertexte, Bd. 1). Hannover: Wehrhahn Verlag 1998. 2. aktualisierte Auflage 2008.
    • Christian Garve: Aphorismen aus dem Nachlaß. Mit einer Nachbemerkung hg. (= Vergessene Texte des 18. Jahrhunderts, Bd. 10). Hannover: Revonnah 1998.
    • Ernst Platner: Anthropologie für Ärzte und Weltweise. Nachdruck der Ausgabe Leipzig 1772. Mit einem Nachwort von A. K. Hildesheim, Zürich, New York: Georg Olms 1998. 2. Aufl. 2000.
    • Johann Georg Schlosser: Ueber Pedanterie und Pedanten, als eine Wahrnung für die Gelehrten des XVIII. Jahrhunderts. Mit einer Nachbemerkung hg. (= Vergessene Texte des 18. Jahrhunderts, Bd. 4). Hannover: Revonnah 1996. 2. Aufl. 1997.
    • Friedrich Nicolai: Gedächtnisschriften und philosophische Abhandlungen. Bearbeitet von A. K. (= Sämtliche Werke, Briefe, Dokumente. Kritische Ausgabe mit Kommentar. Hg. von P. M. Mitchell, Hans-Gert Roloff, Erhard Weidl. Bd. 6. Erster Teil: Text; Zweiter Teil: Kommentar). Bern, Berlin, Frankfurt a.M., New York, 1995/1997.
    • Charlataneria eruditorum. Satirische und kritische Texte zur Gelehrsamkeit. Mit einem Nachwort hg. (= Kleines Archiv des achtzehnten Jahrhunderts, Bd. 23). St. Ingbert 1995. (91 S.)
    • Johann Jakob Engel: Briefwechsel aus den Jahren 1765 bis 1802. Herausgegeben und kommentiert. Würzburg: Königshausen & Neumann 1992.
    • Johann Jakob Engel: Herr Lorenz Stark. Ein Charaktergemälde. Mit einem Nachwort hg. [zus. mit Matthias Wehrhahn] (= Kleines Archiv des achtzehnten Jahrhunderts, Bd. 13). St. Ingbert 1991.
    • Berufungspolitik innerhalb der Altertumswissenschaft im wilhelminischen Preußen. Die Briefe Ulrich von Wilamowitz-Moellendorffs an Friedrich Althoff (1883-1908). Hg. zus. mit William M. Calder III. Frankfurt: Vittorio Klostermann 1989.

    Lexikon- / Handbuchartikel

    • ›Schulz, (Joachim Christian) Friedrich‹, in: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Hg. von Wilhelm Kühlmann, Bd. 10. Berlin, New York 2011, 629–31.
    • Art. ›Das arabische Pulver‹; ›Der arme Poet‹; ›Bücher-Auction‹; ›Der entlarvte Fromme‹; ›Der hyperboreeische Esel‹; ›Max Helfenstein‹; ›Menschenhaß und Reue‹; ›Das neue Jahrhundert‹; ›Die Rosenmädgen‹; ›Der schelmische Freyer‹; ›Die schöne Unbekannte‹; ›Der Schreiner‹; ›Die Selbstmörder‹; ›Die seltene Krankheit‹; ›Der Taubstumme‹; ›Das Thal von Almeria‹. In: Kotzebues Dramen. Ein Lexikon. Hg. von Johannes Birgfeld, Julia Bohnengel, A.K. Hannover: 2011, 8f., 11f., 34f., 59, 114–116, 146f., 147–149, 153, 174f., 186, 187f., 189f., 194f., 195f., 213f., 215f.
    • ›Lemm, Alfred‹; ›Meißner, August Gottlieb‹; ›Neuburger, Kurt‹, in: Killy Literaturlexikon. Autoren und Werke des deutschsprachigen Kulturraumes. Hg. von Wilhelm Kühlmann, Bd. 7. Berlin, New York 2010, 323f.; Bd. 8, 135--137; Bd. 8, 534f.
    • ›Abbt, Thomas‹, ›Engel, Johann Jakob‹, ›Nicolai, Christoph Friedrich‹, ›Platner, Ernst‹, ›Schummel, Johann Gottlieb‹, ›Wezel, Johann Karl‹. In: Heiner F. Klemme, Manfred Kuehn (Hg.): The Dictionary of Eighteenth-Century German Philosophers. London, New York 2010, Bd. I, S. 1--4; 278--281; Bd. II, S. 846--850; 894--897; Bd. III, S. 1069--1071; 1261--1263.
    • ›Kriminalgeschichte‹. In: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 7. Stuttgart 2008, Sp. 202-206.
    • Georg Philipp Harsdörffer: Der große Schauplatz jämmerlicher Mordgeschichte (1649/50). In: Stephan Porombka, Erhard Schütz (Hg.): 55 Klassiker des Kulturjournalismus. Berlin 2008, 19–22.
    • Georg Forster: Reise um die Welt (1778). In: Stephan Porombka, Erhard Schütz (Hg.): 55 Klassiker des Kulturjournalismus. Berlin 2008, 39–42.
    • ›Altphilologie‹; ›Witz‹. In: Der Campus-Knigge. Von Abschreiben bis Zweitgutachten. Hg. von Milos Vec u.a. München 2006, 9-11; 229f.
    • ›Gelehrtensatire‹. In: Enzyklopädie der Neuzeit, Bd. 4. Stuttgart 2006, Sp. 392-395.
    • ›An *** / Der Antritt des neuen Jahrhunderts‹, ›Verbrecher aus Infamie‹, ›Philosophische Briefe‹. In: Schiller-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung. Hg. von Matthias Luserke-Jaqui. Stuttgart, Weimar 2005, 291f., 305-311; 359-364.
    • ›Gelehrtenkrankheiten‹, ›Physiognomik und Pathognomik‹. In: Bettina von Jagow, Florian Steger (Hg.): Literatur und Medizin. Ein Lexikon. Göttingen 2005, Sp. 267-272; 625-629.
    • ›Rührung‹. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. Bd. 3. Hg. von Jan-Dirk Müller. Berlin, New York 2003, 339-341.
    • ›Goethe, Faust in ursprünglicher Gestalt‹; ›Goethe, Der Groß-Cophta‹; ›Plümicke, Henriette, oder der Husarenraub‹; ›Plümicke, Lanassa‹; ›Schummel, Das Duell‹. In: Dramenlexikon des 18. Jahrhunderts. Hg. von Heide Hollmer und Albert Meier. München 2001, 82f.; 86-88; 243f.; 286f.
    • ›Platner, Ernst‹. In: Neue Deutsche Biographie. Hg. von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Bd. 20. Berlin 2001, 513f.
    • ›Verstellung‹. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. von Joachim Ritter†, Karlfried Gründer, Gottfried Gabriel. Völlig neubearbeitete Ausgabe des ‚Wörterbuchs der philosophischen Begriffe‘ von Rudolf Eisler. Bd. 11. Basel [auch Darmstadt] 2001, Sp. 938-942.
    • ›Mimik‹. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Neubearbeitung des Reallexikons der deutschen Literaturgeschichte. Bd. 2. Hg. von Harald Fricke. Berlin, New York 2000, 600f.
    • ›Abbt, Thomas‹. In: Die Deutsche Literatur. Biographisches und bibliographisches Lexikon. Hg. von Gerhard Pail, Hans-Gert Roloff u.a. Reihe IV: Die Deutsche Literatur zwischen 1720 und 1830. Bd. 1. Stuttgart-Bad Cannstatt 1998, 20-37.
    • ›Gebärde‹. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. von Gert Ueding. Bd. 3. Tübingen 1996, Sp. 564-579.
    • ›Habitus‹. In: Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Hg. von Gert Ueding. Bd. 3. Tübingen 1996, 1272-1277.
    • ›Snob; Snobismus‹. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. von Joachim Ritter † und Karlfried Gründer. Völlig neubearbeitete Ausgabe des ‚Wörterbuchs der philosophischen Begriffe‘ von Rudolf Eisler. Bd. 9. Basel [auch Darmstadt] 1995, Sp. 991-993.
    • ›Schriftsteller‹. In: Historisches Wörterbuch der Philosophie. Hg. von Joachim Ritter † und Karlfried Gründer. Völlig neubearbeitete Ausgabe des ‚Wörterbuchs der philosophischen Begriffe‘ von Rudolf Eisler. Bd. 8. Basel [auch Darmstadt] 1992, Sp. 1439-1442.