Forschung
Projekte

Projekte

Umbrüche gestalten

Das Erlernen fachlicher Inhalte setzt das Verstehen der verwendeten Sprache voraus. Im Schulunterricht wird jedoch nicht die Alltagssprache, sondern die sogenannte Bildungssprache verwendet. Diese Bildungssprache kann zur Hürde werden, wenn sie im Unterricht nicht eigens vermittelt wird. Jede Lehrkraft ist daher neben der Vermittlung ihres Faches auch für die Unterweisung in der Sprache ihres Faches zuständig.

Ziel der Datenbank "Sprachbildung im Fach" ist es, in möglichst verständlicher Form Grundlagen für einen sprachsensiblen Unterricht in heterogenen Klassen zu vermitteln und so durchgängige Sprachbildung zu ermöglichen. Dazu werden sechs Bausteine mit Präsentationen, Materialien, Arbeits- und Übungsblättern bereitgestellt. Die Bausteine fungieren als Ergänzung zweier gedruckter Veröffentlichungen aus dem Studienpaket "Sprachsensibler Unterricht in den Fächern der Sekundarstufe I und II", können jedoch auch eigenständig rezipiert werden. Das Studienpaket ist für das Selbststudium geeignet, für den Einsatz in fachdidaktischen Veranstaltungen aller Fächer an Universitäten sowie in Studienseminaren. Auch kann es für Fort- und Weiterbildungen von Lehrkräften aller Fächer eingesetzt werden, die bereits an Schulen unterrichten.

Datenbank zum Studienpaket "Sprachsensibler Unterricht in den Fächern der Sekundarstufe I und II"


Mediensprache.net

Mit der explosionsartig gestiegenen Popularität des Internets fiel 1997 der Startschuss für die Erforschung der Sprache und Kommunikation im Internet. Die veränderte Kommunikationssituation warf Fragen nach der Einflussnahme der Technik auf die Sprache auf. Ein 1998 erschienener Forschungsbericht ging einher mit der Gründung des Projekts sprache@web (heute: mediensprache.net), in dessen Zentrum seither die Sprache computervermittelter Kommunikation steht. Untersucht wurden unter anderem Chats, E-Mails, Muds, SMS-Mitteilungen, Weblogs und Hypertexte.

Um einen Teil der Ergebnisse sowie aktuelle Informationen bereitzustellen, ging das Projekt ins Internet. Inzwischen stellt mediensprache.net ein Portal dar, das mehr als nur aktualisierte Informationen bereitstellt. Es bietet eine Literaturrecherche zu den unterschiedlichen Bereichen, eine Auswahl an Korpora und Online-Publikationen. Darüber hinaus wurde das Angebot erweitert um einen Bereich zum wissenschaftlichen Publizieren und Zitieren im Internet sowie um einen sprachwissenschaftlichen Grundlagenbereich inkl. E-Learning.

Neben der engen Kooperation der Gründungsmitglieder an der Leibniz Universität Hannover und der Technischen Universität Darmstadt wirken renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Deutschland und der Schweiz sowie zahlreiche Gastautoren mit.


E-Tutorium.net

Spielerisch lernen – das wollen wir doch alle! Hier ist es: Lernen, trainieren und testen Sie Ihr Wissen im Dialog – mit unseren E-Tutoren ist dies kostenlos, an jedem Ort und zu jeder Zeit möglich! Das Gute daran: e-tutorium.net ist offen gestaltet, das heißt, Sie können nicht nur vorhandene E-Tutorien nutzen, sondern auf einfache Weise eigene erstellen. Sie wollen es gleich ausprobieren? Dann legen Sie einfach los oder verschaffen Sie sich einen Überblick über die Tutorien und ihre Inhalte.

Informationen für Lernende

Mehr Freude am Lernen – wer wünscht sich das nicht? Bei e-tutorium.net haben wir versucht, Ihnen eben dies zu bieten. Hierzu haben wir einen elektronischen Tutor (Chatbot) entwickelt, der Ihnen Wissen im Dialog vermittelt, vor allem aber Ihr Wissen trainiert und abfragt. Wie der Name schon sagt, soll ein E-Tutorium keine Veranstaltungen ersetzen und der E-Tutor keine Dozierenden, sondern Präsenzveranstaltungen ergänzen und Ihnen als Lernende die Möglichkeit an die Hand geben, Ihren Wissensstand einschätzen zu können.

Informationen für Lehrende

Mithilfe eines E-Tutoriums können Sie Lernenden eine ebenso zeitlich wie inhaltlich flexible Plattform bieten, ihr Wissen zu festigen und zu überprüfen. In einer empirischen Studie wird derzeit empirisch überprüft, ob interaktive, bot-basierte Tutorien positive Einflüsse auf den Wissenserwerb haben, wovon wir ausgehen; in explorativen Evaluationen wurde das linguistische Tutorium (Lerneinheit Syntax) bereits sehr positiv bewertet. Der Tutor als Agent bietet zahlreiche Vorteile, die darin oftmals hervorgehoben worden sind; höhere Motivation wird sich als einer der Hauptgründe für den Einsatz an Bildungseinrichtungen herausstellen. Weitere Vorteile sind eine transparente Lernkontrolle, die leichte Integration von nicht textbasierten und multimodalen Inhalten (Audio, Animationen, Filme) sowie die Verfügbarkeit zu jedem Zeitpunkt an einem beliebigen Ort.