• Zielgruppen
  • Suche
 

Lyriktagung am 20.04.2018: Gedichte der Gegenwart - Gegenwart der Gedichte im Literaturhaus Hannover

Veranstaltungshinweis

Gedichte der Gegenwart – Gegenwart der Gedichte am 20. April 2018

Be groovy or leave, man - Die Zeiten, in denen Gedichte nur mit staubigen Goethe-
Anthologien und müßigen Gedichtsanalysen assoziiert werden müssen, sind vorbei. Dem
unzeitgemäßen Image stellt sich die Veranstaltung entgegen, um die Bandbreite zwischen
akademischem Elfenbeinturm und künstlerischer Umsetzung zu illustrieren.

Bestehend aus einem theoretisch-wissenschaftlichem Teil am Nachmittag und einem
praktisch-künstlerischen Teil am Abend, wird der Komplex Gegenwartslyrik aus
verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Vom Wort zum Vers. Vom Vers zum Gedicht. Vom
Gedicht zum Song – hier treffen Wissenschaft und Kunst aufeinander.

Gedichte der Gegenwart

14:00 Uhr Begrüßung durch Tanja van Hoorn (Berlin) und Das Poetryhauskollektiv
(Hannover)

14:30 Uhr Daniela Seel (Berlin): Das amortisiert sich nicht

15:30 Uhr Burkhard Moennighoff (Hildesheim): Plumpes Wörtergepolter? Ornament der
Poesie? Kritik am Reim als schöpferische Kraft

16:30 Uhr FoLL-Projekt der Georg-August-Universität Göttingen (Göttingen): Dichten
Frauen anders? Weibliche Autorschaft vom Barock bis zur Gegenwart

Gegenwart der Gedichte

Beginn: 20:00 Uhr / Einlass 19:30 Uhr, Eintritt: €6,- / erm. €4,-
Moderation: Tanja van Hoorn (Berlin)

Andra Schwarz – Lyrikerin (Leipzig), geb. 1982, erhielt 2015 den Lyrikpreis beim 23.
open mike in Berlin und gewann 2017 den Leonce-und-Lena-Preis. Von 2013 bis 2017
studierte sie am Deutschen Literaturinstitut Leipzig. 2017 erschien ihr Debütband Am
morgen sind wir aus glas im poetenladen Verlag.

Johannes Berger – Autor, Rapper & Poetry-Slammer (Hannover), geb. 1994, steht seit
2012 regelmäßig als Teilnehmer und Moderator von Poetry-Slams auf der Bühne. 2014
gewann er die deutschsprachige U20-Meisterschaft. Seine Textsammlung Jugendsünden
erschien 2016 im Lektora Verlag.

Lou und die Mondmänner (Hannover), mal melancholisch, mal freud-, mal geheimnisvoll
– immer feinfühlig.
Die Musik der fünfköpfigen Band – bestehend aus Musikstudierenden der HMTMH –
bewegt sich zwischen den Genres Jazz, Folk und Pop und basiert u.a. auf der Vertonung
von Gedichten.