• Zielgruppen
  • Suche
 

Aktuelles

Polnisch-Intensivkurs Hannover - Posen August/September 2017

Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur führt eine mehrjährige Aktion zum Erlernen kleiner europäischer Sprachen durch. Im Rahmen des Projektes veranstaltet das Fachsprachenzentrum (FSZ) vom 21.08.2017 bis zum 08.09.2017 einen dreiwöchigen Polnisch-Intensivsprachkurs am FSZ der Leibniz Universität.

Anschließend führt die Reise vom 09.09. bis zum 14.09.2017 nach Posen in Polen, damit die Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer die Gelegenheit haben, ihre erworbenen Sprachkenntnisse praktisch anzuwenden und ihre Landeskenntnisse zu vertiefen.

Der Sprachkurs ist für Studierende aller niedersächsischen Hochschulen offen.

Ziel des Kurses ist, Studierende der niedersächsischen Hochschulen für einen längeren Studien-, Praktikums- oder Forschungsaufenthalt in Polen zu gewinnen.

Finanziert wird der Kurs vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Die Eigenleistung für die Teilnehmenden beträgt 120 Euro. Bewerbungsschluss ist der 08.07.2017. Detaillierte Informationen zum Kursangebot und Bewerbungsmodalitäten finden die Studierenden auf den Seiten des FSZ unter https://www.fsz.uni-hannover.de/polnisch.html.

Begrüßung der internationalen Studierenden am Deutschen Seminar zum Sommersemester 2017

Zur Begrüßung und Beratung der internationalen Studierenden,die über ERASMUS und andere Austauschprogramme am Deutschen Seminar der LUH studieren werden, laden wir ein

am Mittwoch, dem 18.10.17, um 10.15 Uhr in Raum 506 (Conti-Hochhaus).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Dr. Christine Bickes

Info-Veranstaltung zum Auslandsstudium

Studierende der Germanistik, die sich dafür interessieren, ein Semester an einer Universität im Ausland zu verbringen, laden wir zu einer Info-Veranstaltung ein

am Mittwoch, dem 15.11.2017, um 16.15 Uhr in Raum 506 (Conti-Hochhaus).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Prof. Dr. Alexander Košenina
Dr. Christine Bickes

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Hochschulen,

es freut mich, Ihnen mitteilen zu können, dass bis zum 19. Juni eine weitere Ausschreibungsphase für das Projekt SCHULWÄRTS! läuft. Mit dem Ziel der Förderung der Internationalisierung der Lehrerausbildung wurde SCHULWÄRTS! mit Unterstützung der Stiftung Mercator Ende 2015 von der Zentrale des Goethe-Instituts ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Projekts werden jungen Lehrkräften bezahlte Praktikumsaufenthalte an Partnerschulen des Goethe-Instituts im Ausland vermittelt. Bewerben können sich Lehramtsstudierende im Bachelor oder Master, Referendare mit dem 1. Staatsexamen und junge Lehrkräfte aller Fächer und Schulformen. Die ausgewählten Stipendiatinnen und Stipendiaten werden durch ein dreitägiges Seminar in der Zentrale des Goethe-Instituts in München auf ihren Praktikumsaufenthalt vorbereitet und während des Praktikums durch eine Lehrkraft an der jeweiligen Schule betreut. Im Anschluss findet ein Evaluationsseminar in der Zentrale des Goethe-Instituts statt. Die Bewerberinnen und Bewerber können ihr Unterrichtspraktikum u.a. in den folgenden Ländern absolvieren: Ägypten, Australien, Bulgarien, China, Georgien, Indien, Korea, Libanon, Norwegen, Pakistan, Polen, Rumänien, Russland, Thailand, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn und Vietnam. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie auf www.goethe.de/schulwaerts

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Herzliche Grüße
Jelena Bloch

Volontärin
Sprache und Bildungspolitik / 42
Goethe-Institut e.V.
Dachauer Str. 122
80637 München
Tel.  +49 89 15921 407
Fax. +49 89 15291 378

jelena.blochgoethe.de

www.goethe.de/schulwaerts

www.goethe.de

Internationales

Beauftragte des Deutschen Seminars für Internationales

Literaturwissenschaft: Prof. Dr. Alexander Košenina

Sprachwissenschaft: Dr. Christine Bickes (Stellvertreter: Prof. Dr. Hans Bickes)

Informationen zum Auslandsstudium

Im Rahmen des Bachelor- und Master-Studiums sind Studienaufenthalte an ausländischen Universitä­ten möglich. Auslandsaufenthalte bieten nicht nur die Chance, Fremdsprachen­kenntnisse zu verbes­sern, sondern auch ein neues Land und andere Universitäts- und Wissen­schaftskulturen kennen zu ler­nen. Ein Studienaufenthalt im Ausland dauert in der Regel zwi­schen drei und zwölf Monaten. Für die Vorbereitung und das Bewerbungsverfahren sollte man ein bis eineinhalb Jahre einplanen.

Ausführliche Informationen zu allen Aspekten des Auslandsstudiums sowie zur Finanzierung (Stipendien, Auslands-BAföG etc.) finden Sie über die Homepage des Hochschulbüros für Internationales:

http://www.international.uni-hannover.de/

Das ERASMUS-Programm

Eine Möglichkeit, im Ausland zu studieren, bietet das Programm LLP/ERASMUS+ der Europäischen Union, das die Förderung der Zusammenarbeit unter den europäischen Hochschulen zum Ziel hat. BewerberInnen sollten mindestens zwei Semester ihres Studiums erfolgreich abgeschlossen haben, um Fördermittel aus dem ERAS­MUS-Programm zu beantragen.

Neben einem Mobilitätszuschuss beinhaltet das ERASMUS-Programm den Erlass der Studiengebühren im Ausland und die weitgehende Anrechnung und Anerkennung der dort erbrachten Studienleistungen.

Die Vergabe der Studienplätze am Deutschen Seminar wird jeweils im Lauf des Wintersemesters vorgenommen. Das bedeutet, dass man sich zu Beginn eines Wintersemesters über das Bewerbungsverfahren informieren sollte, wenn man einen Aufenthalt im nächsten Wintersemester bzw. im darauffolgenden Sommersemester plant.

Ansprechpartner für das ERASMUS-Programm im Hochschulbüro für Internationales: 

Dott. Francesco Ducatelli, francesco.ducatelli@zuv.uni-hannover.de

Kooperationen

Über das ERASMUS-Programm stehen Studierenden der Germanistik zurzeit folgende Uni­versitäten offen:

 

LandPartneruniversität

Frankreich

Amiens: Université de Picardie Jules Verne
Rouen: Université de Rouen

Griechenland

Korfu: Ionio Panepistimio
Thessaloniki: Aristoteleio Panepistimio Thessalonikis

Irland

Cork: National University of Ireland, Cork

Italien

Bologna: Università degli Studi di Bologna 'Alma Mater Studiorum'
Salerno: Università degli Studi di Salerno

Kroatien

Zadar: Sveučilište u Zadru

Litauen

Vilnius: Vilniaus Pedagoginis Universitetas
Vilnius: Vilniaus Universitetas

Polen

Poznan: Uniwersytet Adama Mickiewicza

Portugal

Lisboa: Universidade de Lisboa

Spanien

Barcelona: Universitat de Barcelona

Tschechische Republik

Prag: Univerzita Karlova v Praze

Türkei

Ankara: Ankara Üniversitesi
Istanbul: Marmara Üniversitesi

United Kingdom

London: Queen Mary University of London
Bristol: University of Bristol
Glasgow: University of Glasgow

 

Learning Agreement

Um die weitgehende Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen abzusichern, wird vor Antritt des Auslandsaufenthaltes ein sogenanntes Learning Agreement abgeschlos­sen. Diese Vereinbarung über die an der ausländischen Hochschule geplanten Seminare und Vorlesungen wird von den ERASMUS-KoordinatorInnen beider Seiten unterschrieben.

European Credit Transfer System

Während des ERASMUS-Studiums im Ausland erhalten Sie für die von Ihnen belegten Ver­anstaltungen ECTS-Punkte. Ein ECTS-Punkt entspricht – wie ein LP – 30 Arbeitsstunden.

ERASMUS-Beauftragte des Deutschen Seminars

Dr. Christine Bickes: christine.bickesgermanistik.uni-hannover.de, Tel.: +49 511-762-19597.

Prof. Dr. Alexander Košenina: alexander.košeninagermanistik.uni-hannover.de, Tel.: +49 511-762-4509 (Vertretung).

Kooperationen im außereuropäischen Ausland

Über das Hochschulbüro für Internationales der LUH können außerdem Studienaufenthalte im außereuropäischen Ausland vermittelt werden. Es bestehen Kooperationen mit verschiede­nen Universitäten in Nord- und Lateinamerika, Australien, Asien und dem Nahen Osten auf Universitätsebene.

Das Deutsche Seminar ermöglicht darüber hinaus Studienaufenthalte  in den USA, in Japan, Südkorea, China sowie in Afrika.